Überzeugter Radfahrer

Max Raabe radelt das ganze Jahr

+
Max Raabe liebt seinen Drahtesel aus den 50er Jahren. Foto: Jörg Carstensen

Ob es stürmt oder schneit - zur Fortbewegung in der Stadt setzt Max Raabe einzig und allein auf das Fahrrad. Und dabei kommt er auch noch ohne Gangschaltung aus.

Berlin (dpa) - Der Sänger Max Raabe (55) kennt beim Radeln keine Schmerzgrenzen. "Ich mache wirklich alles mit dem Fahrrad. Das ganze Jahr über. Auch im Winter", sagte der für seinen Retrostil bekannte Musiker der "Berliner Zeitung".

Er habe ein altes Herrenfahrrad aus den 50er Jahren, ohne Gangschaltung, aber mit fantastischer Übersetzung. Er sei damit sehr, sehr schnell unterwegs. "Ich scharwenzele mich so über die Seitenstraßen." Seinen alten, babyblauen VW-Käfer benutze er eigentlich nur, wenn er aufs Land fahre.

In Berlin wohnt der Westfale seit Jahrzehnten - und zwar dem Interview zufolge immer noch in derselben Wohnung in Mitte. "Es ist eine Fabriketage. In den 90er Jahren war die noch erschwinglich."

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

„Keep Rolling“: Festival zum 4. Geburtstag von Skatepark

„Keep Rolling“: Festival zum 4. Geburtstag von Skatepark

Live-Ticker: Politiker und Stars sind beim WM-Finale im Stadion - Hooligan erklärt Gewaltlosigkeit

Live-Ticker: Politiker und Stars sind beim WM-Finale im Stadion - Hooligan erklärt Gewaltlosigkeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.