Tochter flucht zu viel

Matthias Schweighöfer: Ärger mit dem Kindergarten

+
Matthias Schweighöfer und seine Tochter fluchen zu viel.

Berlin - Matthias Schweighöfer hat Ärger mit dem Kindergarten: Weil seine sechsjährige Tochter so oft flucht. Wo sie das gelernt hat und welches Gegenmittel er gefunden hat, verriet der Schauspieler jetzt.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Die Tochter von Matthias Schweighöfer hat im Kindergarten Ärger bekommen, weil Greta so oft flucht. Das erzählte der 34-Jährige dem Radiosender "MDR Jump". Ganz unbeteiligt ist der Papa da wohl nicht: "Ich sage wirklich sehr oft 'Scheiße!', leider. In meinen Filmen gibt es manchmal Sequenzen, in denen ich innerhalb von dreißig Sekunden zehn mal 'Scheiße!' sage oder 'Fuck!', und meine Tochter hört das natürlich zu Hause", gestand der Schauspieler.

Um die Flüche seiner sechsjährigen Tochter zu unterbinden, wurde zu Hause jetzt eine Fluch-Kasse eingerichtet: Greta bezahlt unangebrachte Worte jetzt mit Eis-, Kuscheltier- oder Taschengeldentzug. "Das klappt gut!", freute sich der Papa. Und wenn der jetzt auch noch mehr auf seine Wortwahl achtet, steht einer fluchfreien Zukunft im Hause Schweighöfer nichts mehr im Wege.

msa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 

Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 

The ,Sky' is the limit! Traumhafte Aussicht auf Heidelberg

The ,Sky' is the limit! Traumhafte Aussicht auf Heidelberg

Eltern nennen Kind wie Diktator: Jetzt müssen sie vor Gericht

Eltern nennen Kind wie Diktator: Jetzt müssen sie vor Gericht

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 

Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.