"Hustler"-Gründer

Larry Flynt bietet Millionen für Schmutz über Trump

+
Larry Flynt hält Trump für "gefährlich unfähig". Foto: Paul Buck

Der Gründer des "Hustler"-Magazins möchte den US-Präsidenten so schnell wie möglich loswerden. Und das ist Larry Flynt eine Menge Geld wert.

Washington (dpa) - Porno-Produzent Larry Flynt bietet eine Belohnung von zehn Millionen Dollar für Material, das zu einem erfolgreichen Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump führt.

In einer ganzseitigen Anzeige, die am Sonntag in der "Washington Post" geschaltet wurde, weist Flynt darauf hin, dass Trump "gefährlich unfähig" sei, die Macht im Land auszuüben.

Der Gründer des "Hustler"-Magazins listetet dann mehrere Punkte auf, die nach seiner Meinung schon allein ausreichten, Trump aus dem Amt zu entfernen, darunter "Zusammenarbeit mit einer feindlichen ausländischen Macht". Flynt bezieht sich dabei auf Vorwürfe einer russischen Wahlbeeinflussung. Ein Sonderermittler untersucht in diesem Zusammenhang, ob es dabei ein Zusammenwirken mit Trumps Wahlkampflager gab.

Flynt, der bereits in vergangenen Wahlkämpfen Belohnungen für das Ausgraben von Schmutz gegen bestimmte Kandidaten ausgesetzt hatte, bezeichnet es als seine patriotische Pflicht, "Trump loszuwerden, bevor es zu spät ist".

Washington Post

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zu hohe Mieten in Mannheim: So will die Stadt gegensteuern

Zu hohe Mieten in Mannheim: So will die Stadt gegensteuern

Aufstiegsspiele rücken näher! SVW baut Vorsprung auf Freiburg II aus

Aufstiegsspiele rücken näher! SVW baut Vorsprung auf Freiburg II aus

Vanessa Mai: Diagnose nach ihrem schweren Unfall ist da

Vanessa Mai: Diagnose nach ihrem schweren Unfall ist da

„Game of Champions“: Diese Fußball-Legenden kommen nach Mannheim

„Game of Champions“: Diese Fußball-Legenden kommen nach Mannheim

IS-Anhängerin aus Mannheim wird nicht zum Tode verurteilt

IS-Anhängerin aus Mannheim wird nicht zum Tode verurteilt

Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen - Täter auf der Flucht 

Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen - Täter auf der Flucht 

Kommentare