Aus aller Welt

"Der kleine Prinz"-Sammler hat mehr als 4500 Ausgaben

+
Der Schweizer Unternehmer Jean-Marc Probst zeigt seine Sammlung. Foto: Valentin Flauraud

Ein Schweizer Unternehmer hat ein außergewöhnliches Hobby. Er hat im Laufe der Zeit den Buchklassiker des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry in mehr 350 Sprachen und Dialekten zusammengetragen.

Lausanne (dpa) - Fasziniert von den idealistischen Grundsätzen in dem Literatur-Klassiker "Der kleine Prinz" hat ein Schweizer Unternehmer mehr als 4500 Ausgaben zusammengetragen. Jean-Marc Probst (61) hat unter anderem eine fingernagelgroße Ausgabe, die nur mit der Lupe zu lesen ist, und eine mit Widmung des Revolutionärs Che Guevara.

Seine Sammlung enthält Bücher in 350 Sprachen und Dialekten, wie Probst der Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtete.

Er regt auch selbst Übersetzungen an, etwa in Wayuu, eine Sprache, die im Grenzgebiet zwischen Venezuela und Kolumbien gesprochen wird. Er wolle die Botschaft des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry auch Menschen zugänglich machen, die sie bislang nicht in ihrer Sprache lesen konnten. In der Geschichte aus dem Jahr 1943 geht es darum, dass sich viele Leute zu sehr auf das Äußerliche konzentrieren und wesentliche Werte vergessen.

Probsts Kleiner-Prinz-Webseite

Meistgelesen

Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 

Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 

Showdown im blau-schwarzen ‚Hexenkessel‘! SVW setzt auf Heimvorteil

Showdown im blau-schwarzen ‚Hexenkessel‘! SVW setzt auf Heimvorteil

Kontrolle verloren: Autofahrer (67) kracht in Fahrschule

Kontrolle verloren: Autofahrer (67) kracht in Fahrschule

Fahrrad von Werner R. gefunden: Polizei sucht mit Hochdruck nach Vermissten!

Fahrrad von Werner R. gefunden: Polizei sucht mit Hochdruck nach Vermissten!

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.