Anklage

Kevin Hart erpresst - Mann vor Gericht

+
Ein Seitensprung hat Kevin Hart zum Ziel eines Erpressers gemacht. Foto: Joe Castro/AAP

Nach einem Erpressungsversuch hat sich der US-Schauspieler an die Öffentlichkeit gewandt. Jetzt muss sich der mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten. Ihm drohen mehrere Jahre Gefängnis.

Los Angeles (dpa) - Nach einem Erpressungsversuch gegen den US-Schauspieler Kevin Hart (38, "Jumanji: Willkommen im Dschungel") muss sich ein Mann in Kalifornien vor Gericht verantworten.

Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft ist der 41-Jährige wegen versuchter Erpressung durch einen Drohbrief am Mittwoch angeklagt worden. Im Falles eines Schuldspruchs drohen dem Täter bis zu vier Jahre Gefängnis.

Der Mann soll im vorigen August mit der Veröffentlichung eines Sex-Videos gedroht haben. Laut Anklage forderte er von Hart eine Geldsumme in ungenannter Höhe. 

Mit einem Instagram-Video hatte Hart im September seine Familie öffentlich um Verzeihung für einen Seitensprung gebeten, der ihn nach eigenen Worten zum Ziel einer Erpressung gemacht habe. Harts zweite Frau Eniko Parrish war damals hochschwanger, im November brachte sie einen Jungen zur Welt. Hart hat bereits zwei Kinder aus einer früheren Ehe.

Der Schauspieler und Comedian wurde unter anderem mit Filmen wie "Ride Along", "Der Knastcoach" oder "Central Intelligence" bekannt.

Meistgelesen

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.