US-Sängerin

Kelly Clarkson über das Massaker von Texas

+
Kelly Clarkson befürchtet, dass die Menschen nach Schreckenstaten wie im texanischen Sutherland Springs schneller abstumpfen als früher. Foto: Britta Pedersen

Ein junger Mann eröffnet in einer texanischen Kirche das Feuer und tötet 26 Menschen, darunter auch Kinder. Sängerin Kelly Clarkson und ist fassungslos. Sie befürchtet, dass Menschen abstumpfen angesicht der Gewalt.

Berlin (dpa) - US-Sängerin Kelly Clarkson (35, "Love So Soft") befürchtet, dass die Menschen nach Schreckenstaten wie im texanischen Sutherland Springs schneller abstumpfen als früher.

"Wir werden ja nicht gefühllos, aber wir kommen an einen Punkt, wo wir sagen: 'Na klar ist wieder etwas passiert. Was kommt als nächstes?'", sagte die aus Texas stammende Musikerin 0d1er Deutschen Presse-Agentur. Es sei gefährlich, wenn Dinge relativiert und heruntergespielt würden - "egal, ob es das ist, was jemand sagt, oder ob es verrückte Meinungen sind oder solche niederschmetternden Ereignisse".

Den eigenen Kindern immer wieder erklären zu müssen, was in der Welt vorgehe, dass es Terroristen und Geistesgestörte gebe, sei sehr traurig. "Natürlich willst du nicht, dass diese Leute gewinnen - du willst nur dein Leben führen und das auch deinen Kindern weitergeben", sagte Clarkson. "Aber es ist immer in deinem Kopf, dass du die Augen offen halten musst."

Alltägliche Dinge wie ein Zoobesuch oder ein Fahrradausflug könnten möglicherweise gefährlich werden. "Man darf nicht zulassen, dass die Furcht die Kontrolle übernimmt. Aber besonders als Elternteil ist das nicht immer leicht", bekannte die Grammy-Preisträgerin.

Clarkson auf Twitter

Mehr zum Thema

Komplett hüllenlos: Kennen Sie schon Lena Meyer-Landruts pikante Jugendsünden?

Komplett hüllenlos: Kennen Sie schon Lena Meyer-Landruts pikante Jugendsünden?
Video

American Music Awards: Das waren die Top-Outfits der Stars

American Music Awards: Das waren die Top-Outfits der Stars
Video

Diese acht Stars meiden Facebook und Instagram

Diese acht Stars meiden Facebook und Instagram

Kommentare