Weniger Heuler

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

+
Ein Kegelrobben-Heuler. Foto: Wolfgang Runge

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.

Friedrichskoog (dpa) - Die Kegelrobbensaison nähert sich dem Ende. Mehr als 350 Jungtiere sind in diesem Winter in der Deutschen Bucht nach Angaben der Kurverwaltung Helgoland gezählt worden - ein Rekord nach 317 Jungtieren im Vorjahr.

Es gab zugleich weniger Robben-Waisen, die vorm Hungertod gerettet werden mussten. In der Seehundstation Friedrichskoog wurden seit Oktober lediglich elf von ihren Müttern verlassene Robben-Babys aufgenommen, wie eine Sprecherin der Station sagte. Im Schnitt kommen jährlich rund 20 sogenannte Kegelrobben-Heuler nach Friedrichskoog.

Kegelrobben waren als angeblicher Konkurrent der Fischer über die Jahrhunderte in der Nordsee nahezu ausgerottet. Heute gibt es in der Deutschen Bucht neben Helgoland drei weitere Kolonien mit Jungen: Nahe der westfriesischen Insel Terschelling (Niederlande) und zwei auf Sandbänken nahe Juist und Amrum. Nach Angaben der Naturschutzgesellschaft "Schutzstation Wattenmeer" wird der Kegelrobben-Bestand auf weltweit 150 000 Tiere geschätzt.

Meistgelesen

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Unfall auf A6: Fahrer (†27) stirbt bei Crash gegen Brückenpfeiler

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Schreckliche Tragödie an Niederwiesenweiher: Drei junge Männer ertrunken!

Nach illegalem Rennen: Auto überschlägt sich auf A659

Nach illegalem Rennen: Auto überschlägt sich auf A659

Nach Messerangriff: Opfer (†41) stirbt im Krankenhaus!

Nach Messerangriff: Opfer (†41) stirbt im Krankenhaus!

WM im Live-Ticker: Schweden dominiert Südkorea klar - Presse spottet über DFB-Team

WM im Live-Ticker: Schweden dominiert Südkorea klar - Presse spottet über DFB-Team

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.