70-köpfige Jury

Katharina Staab von der Nahe ist neue deutsche Weinkönigin

+
Die bisherige Weinkönigin Lena Endesfelder (l) übergibt der Siegerin Katharina Staab die Krone. Foto: Christoph Schmidt

Die Rheinland-Pfälzerin setzte sich in dem Kampf um die Krone gegen fünf Konkurrentinnen durch. Der Titel deutsche Weinkönigin soll den deutschen Wein im In- und Ausland repräsentieren.

Neustadt/Weinstraße (dpa) - Katharina Staab von der Nahe in Rheinland-Pfalz wird für ein Jahr die Krone der deutschen Weinkönigin tragen. Die 27-Jährige setzte sich am Freitagabend bei einer Gala im pfälzischen Neustadt an der Weinstraße im Finale gegen fünf weitere Bewerberinnen durch.

Die 70-köpfige Jury wählte Charlotte Freiberger von der Hessischen Bergstraße und Laura Lahm vom rheinland-pfälzischen Anbaugebiet Rheinhessen als Weinprinzessinnen.

Die frisch gebackenen Weinhoheiten mussten zuvor Wissenstests bestehen, spontane Reden halten und Weinproben meistern. Die Weinkönigin wurde zum 69. Mal gewählt, sie repräsentiert den deutschen Wein im In- und Ausland. Jede Finalistin hatte ihren eigenen Fanclub mit in den Saal gebracht.

Portäts der 13 Kandidatinnen

Weinkönigin Lena Endesfelder

Homepage der deutschen Weinkönigin

Facebook-Seite der deutschen Weinkönigin

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 

Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 

The ,Sky' is the limit! Traumhafte Aussicht auf Heidelberg

The ,Sky' is the limit! Traumhafte Aussicht auf Heidelberg

Eltern nennen Kind wie Diktator: Jetzt müssen sie vor Gericht

Eltern nennen Kind wie Diktator: Jetzt müssen sie vor Gericht

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 

Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.