Bammel

Johann Lafer hatte "Angst vor Gottschalk"

+
Thomas Gottschalk hat Johann Lafer aus der Ruhe gebracht. Foto: Rolf Vennenbernd

Thomas Gottschalk hat gerufen und Johann Lafer bekam es mit der Angst zu tun. Die Einladung zu einer Show hat den Fernsehkoch sogar krank gemacht.

Berlin (dpa) - Der bildschirmerprobte Fernsehkoch Johann Lafer (59) hatte vor seinem ersten Auftritt in einer Thomas-Gottschalk-Show mächtig Bammel.

"Das war so um 1989", berichtete der Österreicher in einem Gespräch mit dem Sender SWR3. "Ich war damals 31 und wurde zur Sendung 'Na Sowas' mit Thomas Gottschalk eingeladen. Also da ging mir ganz schön die Düse. Und zwar schon tagelang im Voraus."

Er habe Schlafstörungen und Schweißausbrüche bekommen, "weil ich regelrecht Angst vor Gottschalk hatte. Mein Respekt vor ihm war so unfassbar groß. Ich hab' mich im Bett hin und her gewälzt und mich immer wieder gefragt, was er wohl von mir wissen will. Und ob ich mich dann blamieren werde."

Das sei so weit gegangen, dass er vor lauter Nervosität heftigen Bluthochdruck bekommen habe und sein Hausarzt ihm dann sogar Beta-Blocker verschrieben habe.

Meistgelesen

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Teenie (18) begrapscht zwei Mädchen im Herzogenriedbad!

Teenie (18) begrapscht zwei Mädchen im Herzogenriedbad!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Brand in Seniorenzentrum – Feuerwehr im Großeinsatz!

Brand in Seniorenzentrum – Feuerwehr im Großeinsatz!

Immer wieder auf Opfer eingestochen! Mann (21) wegen versuchten Totschlags in Haft

Immer wieder auf Opfer eingestochen! Mann (21) wegen versuchten Totschlags in Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.