Abschied vom Hamburger Original

Jan Fedder (ARD): "Großstadtrevier"-Kollegin packt aus - SO war der TV-Star am Set

Jan Fedder verstarb letzten Dezember. Am 23. März lief die letzte „Großstadtrevier“-Folge mit 'Dirk Matthies'. Eine Kollegin erzählte, wie der TV-Star am Set war.

  • Jan Fedder verstarb im Dezember letzten Jahres in Hamburg
  • Am 23. März läuft die letzte Folge "Großstadtrevier" mit dem ARD-Star
  • Nun packte seine Kollegin Maria Ketikidou über den toten Schauspieler aus

Hamburg - Die Lücke, die der tote Jan Fedder* in den Kult-Serien "Großstadtrevier" und "Neues aus Büttenwarder" hinterlässt, ist immens. Am 23. März ist es dann so weit - der tote ARD-Star ist zum allerletzten Mal in seiner Rolle als Polizist "Dirk Matthies" zu sehen. Nun sprach eine "Großstadtrevier"-Kollegin und Freundin über den Verlust. 

Jan Fedder (ARD): TV-Star war 30 Jahre lang bei "Großstadtrevier" zu sehen

Jan Fedder war  fast 30 Jahre lang als Polizist "Dirk Matthies" in der ARD-Kultserie "Großstadtrevier"* zu sehen. Im Jahr 1993, nur drei Jahre nach seinem "Großstadtrevier"-Debüt, wurde ihm eine großartige Partnerin zur Seite gestellt. Fortan spielte das Hamburger Original Jan Fedder mit Maria Ketikidou (Polizistin Hariklia “Harry” Möller), auch wenn die beiden sich schon vor dem "Großstadtrevier* kennenlernten. Bereits bei "Das Traumauto" von 1988 standen sie zusammen vor der Kamera. Aus dieser grandiosen Film-Patnerschaft entwickelte sich eine Freundschaft, die jedes Hoch und Tief in der Leidensgeschichte von Jan Fedder mitmachten - eben wie "Geschwister und (wir) haben es uns nie miteinander verscherzt in all den Jahren", so Maria Ketikidou gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland

Jan Fedder (ARD): Hamburger Original bekommt Abschiedsfolge beim "Großstadtrevier"

Am 23. März ist es dann so weit - die allerletzte "Großstadtrevier"-Folge mit Jan Fedder als Polizist "Dirk Matthies" flimmert über die heimischen Bildschirme. Die Folge "Schlüsselmomente" wurde im Herbst letzten Jahres gedreht - doch niemand ahnte, dass dies die letzte Zusammenarbeit mit Jan Fedder gewesen sein sollte. Wegen einer Verletzung am Sprunggelenk fiel der ARD-Star ganz plötzlich aus. Auch wenn dem Team so eine Abschiedsszene mit ihrer TV-Legende verwehrt blieb, wird die letzte Folge mit Jan Fedder etwas Besonderes. So viel sei verraten: Es dreht sich alles um einen mysteriösen Abschiedsbrief, wie nordbuzz.de* berichtet.

Und auch Freundin Maria wird vor ihrem Fernsehen sitzen (in Zeiten der Corona-Krise ein gutes Mittel, seine Zeit totzuschlagen) und sich mit einem weinenden und einem lachenden Auge an die gemeinsame Zeit mit Fedder erinnern. 

Jan Fedder (ARD): "Großstadtrevier"-Kollegin trauert um verstorbenen Schauspieler

Doch Fans der ARD-Kult-Serie können sich freuen. Denn der Sender und das "Großstadtrevier"-Team haben sich für einen Extradreh zusammen gefunden - im Mai wird es eine richtige Abschiedsfolge geben, um den Verlust zu verarbeiten. "Die Stimmung am Set war verständlicherweise bedrückt. Sie können sich vorstellen, Jans Tod hat das 'Großstadtrevier'-Team sehr getroffen. Keiner von uns war darauf vorbereitet. Und vielen von uns erschien es surreal, dass er auf einmal nicht mehr da sein soll", erinnert sich Kollegin und Freundin Maria Ketikidou.

Jan Fedder verstarb im Dezember letzten Jahres. Am 23. März läuft seine letzte "Großstadtrevier"-Folge. Nun packte eine Kollegin über die TV-Legende aus.

Dennoch ist sich Maria Ketikidou sicher - Jan Fedder hatte es gewollt, dass "Großstadtrevier" auch ohne ihn weitergeht. Ihm zu Ehren wird das ARD-Team ihr Bestes geben, damit "der Kult um St. Pauli bleibt." Trotzdem vermisst sie ihren geliebten Freund. "Mir fehlt am meisten sein Humor. Mit ihm gab’s am Set immer was zu lachen, er hatte immer was zu erzählen, das Drehen war nie bitterernst. Jan hatte zwischen den Takes immer irgendeinen Schabernack im Sinn oder eine Anekdote zum Besten zu geben. Erst wenn Jan seine Geschichte zu Ende erzählt hatte, wurde weitergedreht. Mit ihm geht für mich auch ein Stück Vertrautheit verloren", so die Partnerin von Jan Fedder. Derweil wurde ein pikantes Detail aus dem Leben von Jan Fedder enthüllt. Der tote ARD-Star liebte nicht nur Hamburg*, das "Großstadtrevier" und Ehefrau Marion Fedder, sondern vor allem auch das Leben in Saus und Braus. Im April erscheint nun die Biografie von Jan Fedder und der tote ARD-Star gewährt einen tiefen Einblick in sein Privatleben. Kurz nachdem seine Biografie erschienen war, gab Autor Tim Pröse noch mehr intime Einblicke in das Leben von Jan Fedder.

Quelle: nordbuzz.de

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare