„Kein Ingwer kann das stoppen“

Sorgen um Herzogin Kate - Es ist wohl schlimmer als gedacht

+
Herzogin Kate leidet unter schlimmer Morgenübelkeit.

Der erste Schultag ist für jedes Kind etwas Besonderes, auch für königliche Sprosse. Der kleine Prinz George musste diesen Tag aber ohne Herzogin Kate erleben. Der Grund ist wohl schlimmer als gedacht.

Mächtig aufgeregt war Prinz George kürzlich an seinem ersten Schultag an der Thomas's Battersea Schule in London. Dabei musste der königliche Spross auf seine Mutter, Herzogin Kate, verzichten. Inzwischen sind auch weitere Hintergründe klar.

Die Ehefrau von Prinz William leidet wegen ihrer Schwangerschaft an schlimmer Morgenübelkeit. Das verriet William einer 98-jährigen Frau bei einem Empfang der „Metropolitan and City Police Orphans Fund“.

Auf die Frage der Dame nach Kates Befinden antwortete der Sohn von Lady Diana laut hellomagazine.com, dass sich seine Frau besser fühle. 

Prinz William über Herzogin Kate: Ingwer? „Haben alles probiert“

Nachdem ihm Iris Orell, so der Name der Frau, erzählt habe, dass sie während ihrer Schwangerschaften ebenfalls unter schwerer Morgenübelkeit litt, soll William nachgefragt haben, ob es bei jeder Schwangerschaft schlimmer geworden sei. 

Frau versucht in die Schule von Prinz George einzubrechen

Geht es Kate wirklich so schlecht? Prinz William verriet außerdem, dass seine Frau schon alles probiert habe, zum Beispiel Ingwer-Plätzchen. „Aber es gibt keinen Ingwer, der das stoppen kann“, so der Enkel der Queen.

Bleibt zu hoffen, dass es der Herzogin bald wieder besser geht. Das würde sicherlich auch den kleinen George freuen, der sich bei der Einschulung stattdessen fest an Papa William klammerte.

sh

Mehr zum Thema

Video

Daniela Katzenberger: Ungewollter String-Tanga-Blitzer

Daniela Katzenberger: Ungewollter String-Tanga-Blitzer
Video

Diese Stars wurden schon splitternackt versteigert

Diese Stars wurden schon splitternackt versteigert

José Carreras sammelt Millionen für die Leukämie-Bekämpfung

José Carreras sammelt Millionen für die Leukämie-Bekämpfung

Kommentare