Ist das makaber? 

Grabmal für Dänemarks Königin Margrethe ist schon fertig - aber sie lebt noch!

+
Königin Margrethe hat gerade ihren 78. Geburtstag gefeiert, nun ist ihr Grabmal fertig.

Sie ist gerade erst 78 geworden und bei bester Gesundheit - trotzdem ist das Grabmal für die dänische Königin Margrethe schon fertig.

Kopenhagen/Roskilde - Es sei in der Domkirche von Roskilde vorbereitet worden, teilte das Königshaus am Montag mit. Hier werde Margrethe II. nach ihrem Tod neben fast 40 anderen dänischen Königinnen und Königen vom frühen Mittelalter bis heute liegen.

Die Arbeiten am Grab begannen bereits 2003, als Bildhauer Bjørn Nørgaard den Auftrag bekam, ein modernes Grabmal zu gestalten, das sich in die lange Reihe der Königsgräber in Roskilde einreihen kann. Seine Ideen habe der Künstler mit der Königin ausgetauscht.

Das Grabmal aus französischem Sandstein, dänischem Granit, Basalt von den Färöer Inseln und Marmor aus Grönland werde das gemeinsame Wirken des Königspaars in mehr als 50 Jahren repräsentieren - auch wenn Prinz Henrik, Margrethes französischstämmiger Mann, entschied, sich nicht in der Domkirche begraben zu lassen. Er starb im Februar. Die Öffentlichkeit wird Margrethes Grabmal erst nach dem Tod der Königin zu sehen bekommen.

Beisetzung Prinz Henrik in Kopenhagen

Der dänische

Prinz Henrik wollte kein Staatsbegräbnis

.Zur Trauerfeier dürften nur ganz wenige Gäste kommen.

dpa 

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Betrunken Unfall gebaut: Auto überschlägt sich auf L597

Betrunken Unfall gebaut: Auto überschlägt sich auf L597

Innerhalb von 24 Stunden: Drei Übergriffe gegen Polizisten

Innerhalb von 24 Stunden: Drei Übergriffe gegen Polizisten

Vor Diakonissen-Krankenhaus: Zwei Familien prügeln sich um Parkplatz!

Vor Diakonissen-Krankenhaus: Zwei Familien prügeln sich um Parkplatz!

Unfall auf A6: Motorrad-Fahrer lebensgefährlich verletzt!

Unfall auf A6: Motorrad-Fahrer lebensgefährlich verletzt!

Die Ladenburger Neckarwiese: Die Wohlfühloase in der Metropolregion

Die Ladenburger Neckarwiese: Die Wohlfühloase in der Metropolregion

Kommentare