Interview

Für Nena ist Babygeschrei "eine Art von Gesang"

+
Sängerin Nena (Susanne Kerner) und ihre Tochter Larissa Kerner in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Mit "99 Luftballons" wurde sie weltberühmt. Aber Nena ist auch vierfache Mutter und liebt KInderstimmen.

Berlin (dpa) - Im Haus von Popsängerin Nena (56) hat Musik schon immer den Takt angegeben. "Kinder haben einen ganz natürlichen Zugang zum Singen. Kinder singen, sobald sie ihre Stimme entdecken", sagte die vierfache Mutter der Deutschen Presse-Agentur.

"Auch wenn Babys weinen, kann das eine Art von Gesang sein. Da hört man als Mutter natürlich hin, weil diese Ausdrucksform einem viel von seinem Kind erzählt."

Nenas Tochter Larissa Kerner (26) kann sich noch gut an ihre musikalische Kindheit erinnern. "Wir haben schon als Kinder viel gesungen. Und meine Eltern haben uns abends mit der Gitarre etwas vorgespielt und in den Schlaf gesungen." Mutter und Tochter gehen in den nächsten Wochen auf Talentsuche. Sie bewerten von kommendem Sonntag an neben den Sängern Sasha (45) und Mark Forster (33) die Gesangsauftritte in der Sat.1-Castingshow "The Voice Kids".

The Voice Kids

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Transporter kracht auf A6 in Stauende – Fahrer in Lebensgefahr!

Transporter kracht auf A6 in Stauende – Fahrer in Lebensgefahr!

Illegales Autorennen auf A65: Alle drei Fahrzeuge beschlagnahmt! 

Illegales Autorennen auf A65: Alle drei Fahrzeuge beschlagnahmt! 

BMW-Fahrer rastet völlig aus und zertrümmert Autoscheibe!

BMW-Fahrer rastet völlig aus und zertrümmert Autoscheibe!

17-Jähriger soll gleichaltriges Mädchen vergewaltigt haben – U-Haft! 

17-Jähriger soll gleichaltriges Mädchen vergewaltigt haben – U-Haft! 

ICE bleibt auf Riedbahn liegen – 160 Reisende evakuiert

ICE bleibt auf Riedbahn liegen – 160 Reisende evakuiert

Nach Uerdingen-Aufstieg: Waldhof geht gegen DFB-Entscheid vor – und klagt! 

Nach Uerdingen-Aufstieg: Waldhof geht gegen DFB-Entscheid vor – und klagt! 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.