Abgehoben

Flugbegleiter huldigen Britney Spears

+
Popstar Britney Spears 2016 in New York bei der Verleihung der MTV Video Music Awards. Foto: Jason Szenes

Im Video zu ihrem Hit "Toxic" tänzelte Spears 2004 als Stewardess durch ein Flugzeug. 13 Jahre später heißen echte Flugbegleiter die Sängerin in Asien willkommen - mit einer Interpretation des Clips.

Bangkok (dpa) - Britney Spears (35) hat sich mit ihrem Hit "Toxic" offensichtlich ein Denkmal gesetzt - zumindest in der Zunft der Flugbegleiter.

Das Kabinenpersonal einer Maschine der thailändischen Fluggesellschaft Nok Air hieß die Popsängerin, die gerade durch Asien tourt, mit einer Hommage an ihr Video zu dem Song in dem asiatischen Königreich willkommen.

In dem Original-Clip aus dem Jahr 2004 tanzte Spears als sexy Stewardess durch ein Flugzeug. In dem Video, das die Nok-Crew vergangene Woche auf YouTube veröffentlichte, stellen die echten Flugbegleiterinnen ihre Choreographie nach. Anlass dazu dürften zwei Konzerte gewesen sein, die Spears am vergangenen Wochenende in der thailändischen Hauptstadt Bangkok gab.

Die Idee dazu ist allerdings nicht ganz neu. Bereits im März landete ein Steward der AirAsia mit seiner Interpretation des Videos, ebenfalls in einem echten Flugzeug gedreht, einen großen Hit in den sozialen Medien. Nach zwei Konzerten in Hongkong und Singapur in dieser Woche geht es für Spears weiter zu einem Konzert nach Tel Aviv. Das nahm auch die israelische Fluggesellschaft El Al, die den Star nach eigenen Angaben nach Israel bringt, zum Anlass für eine Video-Huldigung. Die Airline stellte vergangene Woche ihre eigene Version des "Toxic"-Videos auf Facebook.

Video Nok Air

Video AirAsia

Video El Al

Mehr zum Thema

Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 

Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Kommentare