Volles Programm bei den Royals

Charles und Camilla: Die Pläne für ihren Europa-Trip

+
Prinz Charles und Ehefrau Camilla.

Bukarest - Prinz Charles und seine Frau Camilla kommen auf Europatour nach Rumänien, Italien und Österreich. Der Brexit dürfte bei der Reise der britischen Royals kein Thema sein. Langweilig wird‘s aber nicht.

Für etliche Rumänen in Siebenbürgen ist Prinz Charles seit fast 20 Jahren ein guter Bekannter, mindestens einmal im Jahr ist er dort privat zu Besuch. Der britische Thronfolger wurde 1998 bei seinem ersten offiziellen Besuch in Rumänien ein Fan der wilden Natur und der mittelalterlichen Architektur Siebenbürgens. An diesem Mittwoch kommt Charles mit seiner Frau Camilla wieder nach Rumänien, diesmal zu einer dreitägigen offiziellen Visite. Es ist der Auftakt zu einer einwöchigen Rundreise, die das Paar auch zum Papst nach Rom, in die italienische Erdbebenregion sowie zum Heurigen nach Österreich führen soll.

Rumänien

Ob Charles' geliebtes Siebenbürgen jetzt wieder zu seiner Reiseroute gehört, war zunächst unklar. Dabei setzt sich „The Prince of Wales's Foundation“ dort für Denkmalschutz ein. Der Stiftungssitz ist im von der UNESCO geschützten Dorf Viscri (Deutschweißkirch) nahe der Stadt Sighisoara (Schäßburg). Im vorab veröffentlichten Reiseprogramm kommt Siebenbürgen zwar nicht vor, andererseits hieß es aus der britischen Botschaft in Bukarest, man werde aus Sicherheitsgründen manche Termine der Charles-Visite erst sehr knapp vorher ankündigen.

Sollten Charles und Camilla tatsächlich eine Spritztour nach Siebenbürgen machen, würde sich unter anderen die Geschäftsfrau und Denkmalschutz-Aktivistin Monica Popovici freuen. „Man vergisst, wer er ist, wenn man mit ihm spricht, er benimmt sich völlig natürlich“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Popovici durfte dem Prinzen im Frühjahr 2011 überraschend ihr renoviertes jahrhundertealtes Bauernhaus in Mesendorf (Meschendorf) zeigen - der Thronfolger hatte sich damals spontan zu dieser privaten Stippvisite entschlossen.

Fest steht, dass die Royals am späten Mittwochnachmittag in Bukarest den rumänischen Staatspräsidenten Klaus Iohannis treffen und am Morgen danach den Ministerpräsidenten Sorin Grindeanu. Auf dem Programm stehen zudem ein Besuch der orthodoxen Partiarchenkathedrale, des Palasts des rumänischen Ex-Königs Mihai I. und des Nationaltheaters. Auch zahlreiche Treffen mit vorerst ungenannten Nichtregierungsorganisationen sind geplant.

Italien

Am Freitag reisen Charles und Camilla nach Italien weiter, um dort zunächst in Florenz ein umfangreiches Kulturprogramm zu genießen. Bei einem Treffen mit Papst Franziskus I. - zum Abschluss der Reise am 4. April - dürften sich der Katholikenchef und der Anglikaner bestens beim Thema Umweltschutz verstehen, das beiden am Herzen liegt. Vorher besucht Charles auch die 2016 von einer Erdbebenserie heimgesuchte Stadt Amatrice. Bei der Naturkatastrophe waren dort 299 Menschen ums Leben gekommen, der Stadtkern von Amatrice wurde komplett zerstört.

Österreich

Ein feuchtfröhlicher Abschluss ist für Charles und Camilla in einer Weinschenke in Österreich geplant. Wo genau, wollten die vom Prinzen entsandten Vorkoster vorerst nicht verraten. Klar ist nur, dass es ein „Bio-Heuriger“ sein wird. Neben dem Kulturprogramm - Besuch bei den Wiener Philharmonikern und bei den berühmten Lipizzanern in der Spanischen Hofreitschule - sind auch politische Termine geplant: Gespräche mit Bundespräsident Alexander van der Bellen und Bundeskanzler Christian Kern. Zudem will Charles bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa an Diskussionen über den Kampf gegen moderne Sklaverei und Religionsfreiheit teilnehmen.

Im Sommer kommen übrigens Prinz William und Herzogin Kate nach Deutschland

dpa

Mehr zum Thema

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe
Video

American Music Awards: Das waren die Top-Outfits der Stars

American Music Awards: Das waren die Top-Outfits der Stars
Video

Diese acht Stars meiden Facebook und Instagram

Diese acht Stars meiden Facebook und Instagram

Kommentare