Wer kann ihn stoppen?

Bill Murray nennt Trumps Tweets "absurden Schwachsinn"

+
Bill Murray macht keinen Hehl daraus, was er vom aktuellen US-Präsidenten hält. Foto: Jörg Carstensen

Bill Murray ist ein großartiger Stand-up-Comedian, der weiß, wie man Menschen zum Lachen bringt. Auch dem US-Präsidenten Donald Trump billigt er komödiantisches Talent zu. Seine Freude darüber ist allerdings begrenzt.

München (dpa) - Der amerikanische Schauspieler Bill Murray (67, "Lost in Translation") vergleicht die Twitternachrichten von US-Präsident Donald Trump mit Witzen für eine Satire-Sendung.

"Zu Beginn meiner Karriere habe ich ja einige Zeit bei "Saturday Night Live" mitgemacht", erzählte der 67-Jährige dem Magazin "Playboy". Er und seine Mitstreiter hätten sich immer viel Mühe geben, "durchgeknallte Sprüche und hanebüchene Pointen rauszuhauen", so Murray. "Aber Trump mit seinen Tweets schlägt alles. So viel absurder Schwachsinn, wirklich gigantisch!"

Murrays Freude hält sich allerdings in Grenzen: "Leider scheint ihn niemand zu stoppen", stellte er in dem Interview fest. "Vielleicht muss, wie im Film, erst etwas Monströses passieren, damit sich die Lage wieder aufklärt und bessert."

Meistgelesen

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Autofahrer aufgepasst: Felder an A6 brennen!

Autofahrer aufgepasst: Felder an A6 brennen!

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus

Nach Flucht: Mann (25) greift Polizeistreife an

Nach Flucht: Mann (25) greift Polizeistreife an

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.