ABBA-Star

Benny Andersson hört fast keine Popmusik mehr

+
Benny Andersson ist der Mann am Piano. Foto: Jonas Ekstromer

Mit ABBA hat Benny Andersson Pop-Geschichte geschrieben. Mit Pop aber kann der Musiker heute nicht mehr viel anfangen.

Berlin (dpa) – Er gehörte zu einer der größten Popbands aller Zeiten, aber heutzutage kann ABBA-Star Benny Andersson kaum mehr was mit Popmusik anfangen.

In den vergangenen drei Jahrzehnten habe er fast ausschließlich Klassik gehört: "Klassische Musik bedeutet alles für mich", sagte der 70-Jährige am Donnerstag bei einer Konferenz des Plattenlabels Universal in Berlin. In den ABBA-Jahren habe er wissen müssen, wie sich Popmusik anhört, danach aber nicht mehr. Deshalb habe er auch kaum Ahnung von der heutigen Popmusik.

Lieder zu produzieren, sei harte Arbeit und brauche Zeit, erklärte der schwedische Musiker: "Du kannst einen Song in einer Minute schreiben, aber bevor diese Minute kommt, musst du einen Monat arbeiten." Andersson, der sich in jungen Jahren selbst das Klavierspielen beibrachte, veröffentlicht Ende September sein Soloalbum "Piano" mit Klavierballaden.

Die schwedische Band ABBA ("Dancing Queen", "Waterloo") löste sich 1982 nach zehn Jahren auf. Bis heute zählt das Quartett zu den kommerziell erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte.

Meistgelesen

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Familientragödie in Kirchheim: Mutter trägt tote Tochter (†5) aus Haus 

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.