Peinlich!

Jetzt kam raus: Becker verkaufte falschen Wimbledon-Schläger bei „Bares für Rares“

+
Verkaufte in der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ seinen letzten Wimbledon-Schläger: Boris Becker.

In der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ bot Boris Becker im vergangenen Juni den Tennisschläger an, mit dem er sein letztes Wimbeldon-Match absolvierte. Doch offenbar war der Schläger nicht das Original.

Berlin - Die ZDF-Sendung „Bares für Rares“ lockt jeden Nachmittag rund zwei Millionen Zuschauer vor den Bildschirm, gilt als das erfolgreichste Produkt im nachmittäglichen Sendebetrieb beim Zweiten. Dementsprechend machen auch die ganz großen Namen der deutschen Promi-Landschaft bei Moderator Horst Lichter ihre Aufwartung. Am 15. Juni war beispielweise Tennis-Legende Boris Becker zu Gast und bot einen Tennisschläger zur Auktion, mit dem er das Wimbledon-Turnier 1999 bestritten hatte. Dort scheiterte Becker im Achtelfinale an Patrick Rafter, es war zugleich sein letzter Auftritt beim berühmtesten Tennis-Turnier der Welt.

Händler machte für 10.000 Euro das Rennen

Dass für diesen Schläger eine Menge Geld hingelegt werden würde, war den Machern der Sendung wohl klar. Antiquitätenhändler Julian Schmitz-Avila (31) machte schließlich das Rennen und kaufte den Schläger für 10.000 Euro. Wie Becker bereits vor der Sendung angekündigt hatte, wolle er dieses Geld für den guten Zweck spenden.

Käufer erhielt zunächst den falschen Schläger

Wie die Bild-Zeitung nun in ihrer Freitagsausgabe berichtet, erhielt der Käufer allerdings nicht den eigentlich abgemachten Schläger, sondern ein Replikat. Es wurde von einer anderen Firma hergestellt, optisch aber sehr ähnlich. „Versehentlich“, wie der Anwalt von Boris Becker, Christian Moser gegenüber der Zeitung einräumte. Allerdings sei der übergebene Schläger „absolut baugleich“ mit dem Original von 1999 - nur dass es eben nicht der ausgemachte Schläger ist. 

Nachdem die Redaktion der Sendung auf diesen Fehler hingewiesen hatte, habe der Käufern inzwischen den richtigen Schläger erhalten, erklärte Moser der Bild-Zeitung weiter.

Lesen Sie auch: Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?

Trödel-Show wird zur Erfolgssendung 

In der Sendung stellen eingeladene Bewerber verschiedene Kuriositäten, Raritäten und Antiquitäten vor, die zunächst von Experten auf ihren Wert geschätzt werden. Horst Lichter entscheidet dann, ob der Kandidat die sogenannte „Händlerkarte“ erhält und damit seinen Artikel bei Händlern zum Kauf anbieten darf.

Im „Händlerraum“ können anschließend fünf Händler, denen die Experteneinschätzungen nicht bekannt sind, für den Artikel bieten, ähnlich wie bei einer klassischen Auktion. Anders als bei einer Versteigerung hat der Verkäufer das Recht, das Höchstgebot der Händler nicht anzunehmen und den Artikel somit nicht zu verkaufen.

Lesen Sie auch: US-"Bares für Rares": Diese seltene Uhr macht Rentner richtig reich

Video: Boris Becker rechnet ab

mh/Glomex

Video

8 Promifrisuren, die heute legendär sind

8 Promifrisuren, die heute legendär sind
Video

Exklusiv: Annemarie Carpendale spricht über ihren Babybauch

Exklusiv: Annemarie Carpendale spricht über ihren Babybauch
Video

Guck mal, wer da heiratet!

Guck mal, wer da heiratet!

Kommentare