Abba-Musical

Amanda Seyfried spielt auch in "Mamma Mia!"-Fortsetzung mit

+
US-Schauspielerin Amanda Seyfried hat knapp zehn Jahre nach dem Kinohit "Mamma Mia!" ihre Zusage für die Fortsetzung "Mamma Mia, Here We Go Again!" gegeben. Foto: Franck Robichon/EPA/dpa

"Mamma Mia, Here We Go Again!" - so heißt die Fortsetzung des Kinohits "Mamma Mia!". Fans des Abba-Musicals dürfen sich wieder auf eine hochklassige Besetzung freuen.

Los Angeles (dpa) - US-Schauspielerin Amanda Seyfried (31) hat knapp zehn Jahre nach dem Kinohit "Mamma Mia!" ihre Zusage für die Fortsetzung "Mamma Mia, Here We Go Again!" gegeben.

Wie das Studio Universal Pictures mitteilte, soll der zweite Teil des Musicals im Juli 2018 in die Kinos kommen. Im Originalfilm von 2008 spielte Seyfried die Tochter der Single-Mutter Donna (Meryl Streep), die auf einer griechischen Insel lebt. Tochter Sophie will herausfinden, welcher der drei Ex-Freunde ihrer Mutter - gespielt von Colin Firth, Pierce Brosnan und Stellan Skarsgård - ihr Vater ist.

Die erste Kinoversion des Abba-Musicals "Mamma Mia!" wurde von der britischen Regisseurin Phyllida Lloyd (59) inszeniert, bei der Fortsetzung führt der Drehbuchautor Ol Parker (48, "The Best Exotic Marigold Hotel") Regie. Am Soundtrack arbeiten erneut die schwedischen Abba-Stars und Bandgründer Benny Andersson und Björn Ulvaeus mit. Neben Seyfried soll ein Großteil der früheren Besetzung ebenfalls zurückkehren.

Universal Pictures

Deadline.com

Meistgelesen

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Versuchter Mord in Mannheimer Hotel: 31-Jähriger in U-Haft

Versuchter Mord in Mannheimer Hotel: 31-Jähriger in U-Haft

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Nach Gruppenvergewaltigung von Mädchen (13): Verdächtiger in Bulgarien gefasst

Nach Gruppenvergewaltigung von Mädchen (13): Verdächtiger in Bulgarien gefasst

Familientragödie: Vater (†63) tötete seine kleine Tochter (†5) und sich selbst!

Familientragödie: Vater (†63) tötete seine kleine Tochter (†5) und sich selbst!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.