US-Schauspieler

Alec Baldwin setzt Trump-Parodie fort, obwohl Präsident sie kritisiert

+
Alec Baldwin hat als Donald Trump eine Parderolle gefunden.

Als Donald Trump feiert Alec Baldwin in der Satireshow "Saturday Night Live" seit Monaten Triumphe. Der US-Präsident findet das gar nicht lustig. Die Zuschauer aber schon.

Los Angeles - US-Schauspieler Alec Baldwin (59) will seine gefeierte Parodie von US-Präsident Donald Trump für die Satireshow "Saturday Night Live" fortsetzen. "Ich glaube, die Zuschauer hatten Spaß daran", sagte Baldwin am Montag dem US-Sender CNN bei der Vorstellung seines neuen Spielfilms "Blind" in New York. Er bestätigte seine Rückkehr als Trump-Darsteller im Herbst, allerdings müsse er seine Auftritte wegen eines vollen Terminplans etwas zurückschrauben.

Baldwin, der mit Filmen wie "Jagd auf Roter Oktober" und TV-Serien wie "30 Rock" bekannt geworden war, verkörperte seit dem Wahlkampf für "Saturday Night Live" mit blonder Perücke und orangefarbenem Make-up häufig Trump - mitsamt dessen berüchtigter Rhetorik. Er bekamt dafür viel Lob - außer vom US-Präsidenten selbst, der die Parodie per Twitter kritisierte.

Sehen Sie hier: Oscar-Preisträgerin Meryl Streep imitiert Donald Trump

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Aufstiegsspiele rücken näher! SVW baut Vorsprung auf Freiburg II aus

Aufstiegsspiele rücken näher! SVW baut Vorsprung auf Freiburg II aus

Ludwigshafener Fundsachen kommen unter den Hammer! 

Ludwigshafener Fundsachen kommen unter den Hammer! 

Ikea ruft Produkt zurück: Vor Benutzung wird dringend gewarnt

Ikea ruft Produkt zurück: Vor Benutzung wird dringend gewarnt

Todesfahrt von Toronto: Polizei spekuliert über Motiv und findet Nachricht auf Facebook

Todesfahrt von Toronto: Polizei spekuliert über Motiv und findet Nachricht auf Facebook

18 Tote bei Feuer in Karaoke-Bar - Brandstifter nach kurzer Flucht gefasst

18 Tote bei Feuer in Karaoke-Bar - Brandstifter nach kurzer Flucht gefasst

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen

Kommentare