Aufbausimulation

Eisbär, Rentier und Polarlichter: "Planet Zoo" bekommt den erste kostenpflichtigen DLC

Es wird frostig im Zoo. Entwickler Frontier veröffentlicht die erste Erweiterung für "Planet Zoo". Wir verraten, welche neuen Tiere künftig die Zoos bewohnen.

  • "Planet Zoo" bekommt vier neue Tierarten.
  • DLC "Arctic Pack" erscheint am 17. Dezember 2019.
  • Kostenloses Update erscheint gleichzeitig mit kostenpflichtiger Erweiterung.

Kurz vor Weihnachten gibt es Nachschub für "Planet Zoo". Die Aufbausimulation rund um die Planung und Leitung eines Tierparks bekommt neue Tiere und Gebäude im ersten kostenpflichtigen DLC "Arctic Pack". Wie der Name schon verrät, wird es winterlich in den virtuellen Zoos der Welt.

Die Erweiterung enthält vier neue Tierarten sowie über 200 neue Szeneriebauteile. Zudem gibt es zwei neue Szenarien - Norwegen im Tundra-Biom und Mexiko im Wüsten-Biom. Beide Missionen kommen mit eigener Story und Herausforderungen.

"Planet Zoo: Arctic Pack": Diese vier Tiere sind neu

Der DLC "Arctic Pack" bringt vier Tiere aus den kalten Gefilden des hohen Nordens. Neu sind:

  • Alaska-Schneeschaf bzw. Dall-Schaf
  • Eisbär
  • Polarwolf
  • Rentier

Alle vier Tiere haben ihre eigenen Bedürfnisse und Ansprüche an ihre Gehege. Welche dies sind, können Spieler in der Zoopedia von "Planet Zoo" einsehen.

Ebenfalls spannend: Game Awards 2019 - Das sind die besten Spiele des Jahres.

"Planet Zoo": So viel kostet der DLC "Arctic Pack"

Das "Arctic Pac" für "Planet Zoo" erscheint am 17. Dezember 2019 und kostet im Steam Shop bzw. im Frontier Shop 9,99 Euro. Für die Erweiterung ist das Hauptspiel notwendig. "Planet Zoo" erschien am 5. November 2019 für den PC und kostet regulär 44,99 Euro.

"Planet Zoo" bekommt auch ein kostenloses Update

Die Aufbausimulation von Frontier Developments erhält am 17. Dezember auch das kostenlose Update 1.1.0. Dieses nimmt einige Änderung an "Planet Zoo" vor.

Eine wichtige Neuerung ist die Funktion, dass die Tiere nicht mehr so schnell altern und sterben. Dafür gibt es nun in den Einstellungen von "Planet Zoo" eine Option, um den Alterungsprozess um das Fünffache zu verlangsamen. Dies hat auch Einfluss darauf, wann Tiere das Erwachsenenalter erreichen sowie die Zeit zwischen Geburten. Dementsprechend werden weniger Tiere sterben, aber auch geboren. Die Funktion wird in allen Modi einsetzbar sein.

Hier lesen: "Anno 1800" Koop-Modus - Alle Infos zum neuen Multiplayer-Feature.

Folgende weitere Änderungen enthält "Planet Zoo: Update 1.1.0":

  • Familienstammbau in der Tierübersicht
  • Rudelverhalten für bestimmte Fleischfresser - betrifft Wölfe und afrikanische Wildhunde
  • Neue Heat Maps für Kriminalität, Mitarbeiterzufriedenheit, Tierzüchtung und Gehegesauberkeit
  • Verbessertes Sozialverhalten für Lemuren
  • Neue Benachrichtigungen, wenn etwas einen extrem negativen Einfluss auf den Zoo hat
  • Polarlichter im Tundra-Biom

Auch interessant: "Transport Fever 2" im Test - So spielt sich die neue Wirtschaftssimulation.

anb

Vom Triple-A-Titel bis zur Indie-Perle: Das sind die Spiele des Jahres 2019

Rubriklistenbild: © Frontier Developments

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare