Schleichwerbung?

Instagram-Drama – Influencer kassieren für Postings hohe Strafen!

+
Instagram (Symbolbild)

Zurzeit wird in der Welt der Influencer alles als Anzeige oder Werbung gekennzeichnet. Sonst kann der Post auf Instagram ganz schön teuer werden - aber warum?

Es gibt offensichtlich kein klaren Unterschied zwischen selbstgekauften Produkten und denen, die kostenlos zugeschickt wurden. Den Unterschied zwischen einem echten Beitrag und einem Beitrag gegen Leistung können User kaum noch klar erkennen.

Die Social-Media Plattform Instagram verteilt großzügig Abmahnungen wegen nicht offensichtlich gekennzeichneter Werbung!

Swipe for the uncensored version . German law humor: you have to write ‚ad‘ when: it’s a sponsored post, when it’s a PR Sample, when you’re tagging a product you bought by yourself, when you’re tagging a friend, when you’re talking about a book you read, when there’s a product in your photos you’re neither tagged nor mentioned in the text. When you’re tagging a place. Or wearing clothes. Or if there’s anything other in the picture. Tagged, mentioned, advertised or not. Cause really - that’s an ad! And we call this transparency! Got it guys? Ya, me neither. . . Deutsche Gesetzgeber haben schon Humor, oder? Was dieses neue Urteil über uns bringt ist lächerlich. Und so gern ich das hier jetzt auf die Schippe nehme, so ernst muss ich sagen, dass auch ich alle meine Beiträge ab jetzt als Werbung kennzeichnen werde. Das hier ist ein Hobby, es macht mir Spaß und ich habe keinen Bock irgendwelchen Geldmach-Vereinen die Fun daran haben Abmahnungen zu schreiben, mein Geld in den Rachen zu schmeißen. Haben wir dadurch mehr Transparenz? Nö. Verfallen wir in eine Hysterie? Ja. Nervt dieses Gequatsche über Werbung euch mehr als mich? Ich bin mir nicht sicher. ‍♀️

Ein Beitrag geteilt von Mama ² | content creator (@franzisaidwhat) am

Bloggerin zieht vor Gericht

Die deutsche Bloggerin Vreni Frost kassiert eine Abmahnung, weil sie in einem ihrer Bilder gewisse Marken verlinkt aber nicht als Werbung kennzeichnet

Vreni Frost erklärt sie habe keine Kooperartion mit diesen Firmen und werde nicht für diesen Post bezahlt. Sie klagt vor dem Berliner Landgericht gegen die Forderung des Verbands Sozialer Wettbewerb - und steckt eine Niederlage ein. Makiert die Bloggerin eine Marke, muss sie dies als Werbung kennzeichnen.

Auf Instagram erzählt sie von ihrem Fall:

Die Instagram-Community ist wütend und verwirrt - was muss nun als Werbung gekennzeichnet werden?! 

Hauptthema: WERBUNG

❗️WERBUNG❗️ Aktuelles Thema auf Instagram: Abmahnungen wegen, nicht korrekt gekennzeichneter Werbung. - Klar kann man verstehen, wenn Leute die 500 Tausend Follower haben und ganz offensichtlich bezahle Werbeposts nicht kennzeichnen, diese eine Abmahnung bekommen und dafür eine Strafe zahlen müssen. - Aber 10000 Euro Strafe zahlen weil man Freunde auf Bildern markiert⁉️ HALLO❓Scheiß Rechtsstaat Deutschland was hat das mit Recht, Logik und Gerechtigkeit zu tun Als ob Freunde einen für eine Verlinkung in der Story bezahlen würden. - Bald bekommt man auch Abmahnungen wenn man sagt Italien ist ein tolles Land -> Werbung für das Land Italien Oder wenn man sagt, man sei pro Vegetarismus ... -> Werbung für Vegetarier freie Meinungsäußerungen adieu - Naja, ich für meinen Teil werde euch weiterhin meine Klamotten, die ich selbst gekauft habe verlinken. Einfach weil ich weiß dass es euch interessiert Werde in Zukunft also 90% meiner Posts mit Werbung kennzeichnen, also nicht dass ihr euch wundert. - Schreibt mir mal eure Meinung zu dem Thema. Interessiert mich brennend

Ein Beitrag geteilt von (@sophiasky_) am

Die Richtlinien sind unklar – um einer Abmahnung aus dem Weg zu gehen, verlinken und kennzeichnen die Influencer wie wild. Die Follower dagegen sind genervt und warten auf klare Richtlinien.

fis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.