Battle Royale

"Fortnite"-Update 11.31 erlaubt private Spiele mit eigenen Regeln

Mit dem neuen Update für "Fortnite" können Spieler nach ihren eigenen Regeln spielen.
+
Mit dem neuen Update für "Fortnite" können Spieler nach ihren eigenen Regeln spielen.

Epic Games ermöglicht im neuen Kampflabor, dass Spieler in "Fortnite" völlig eigene Modi bauen und mit Freunden spielen können. Update 11.31 behebt zudem einige Bugs.

Die Regeln des klassischen Battle Royale in "Fortnite" sind zu langweilig? Kein Problem: Epic Games hat Update 11.31 für den Shooter veröffentlicht, der das Kampflabor neu einführt und mit dem sich Spieler ganz nach Belieben austoben können.

"Fortnite"-Update 11.31: Im Kampflabor nach eigenen Regeln spielen

Im Kampflabor von "Fortnite" steht Spielern eine eigene Battle-Royale-Insel zur Verfügung, auf der sie nach ihren eigenen Regeln spielen können. Zusätzlich lassen sich Beutetabellen aus alten zeitbegrenzten Modi auswählen und Kampfsituationen mit den Bot-Granaten inszenieren.

Auf diese Weise können Sie ganz eigene Spielmodi für "Fortnite" erschaffen. So lässt sich die Schwerkraft manipulieren oder den Fallschaden verändern. Auf der Insel mit eigenen Regeln können bis zu 15 Freunde eingeladen werden. Alternativ ist es möglich, über die Spielersuche nach einem öffentlichen Kampflabor zu suchen.

Ebenfalls spannend: Es weihnachtet in "Fortnite" - Das sind die Challenges im Winterfest-Event.

"Fortnite"-Update 11.31: Bugfixes und andere Änderungen

Mit der neuen Aktualisierung hat Epic Games auch die Spielwiese in "Fortnite" verschoben. Diese versteckt sich jetzt im Kreativmodus. Auf der Spielwiese können Gamer Kreativmodus-Karten mit anderen spielen. Dafür muss in der Spielersuche des Kreativmodus nicht "Erschaffen" sondern "Spielen" ausgewählt werden.

Außerdem wurde die DirectX 12 Beta vorübergehend deaktiviert. Die Entwickler wollen nun das Feedback durchsehen und an Verbesserungen arbeiten. Die Funktion soll Anfang 2020 wieder aktiviert werden.

Mehr lesen: "Fortnite": Update 11.30 bringt Splitscreen-Feature - aber nicht für alle Spieler.

Das "Fortnite"-Update 11.31 enthält zudem folgende Änderungen:

  • Weitere Verbesserungen gegen Einbußen in der Bildfrequenz und Ruckler wurden auf mobilen Geräten vorgenommen.
  • Die Schaltfläche "Feuer"/"Bauen" ist nun bei mobilen Geräten auch dann verfügbar, wenn die Schaltfläche "Gleiter erneut aufklappen" angezeigt wird.
  • Ein Fehler wurde behoben, durch den man das HUD-Layout-Tool auf mobilen Geräten nicht verlassen konnte.
  • Ein Fehler wurde behoben, durch den man die Option "Bearbeiten" bei gegnerischen Wänden sehen konnte.
  • In der "Abtauchen!"-Herausforderung "Erziele Eliminierungen ohne anzuvisieren" wird der Fortschritt jetzt ordnungsgemäß festgehalten.
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem die Option "Gruppe beitreten" über "Beitretbare Gruppen" nicht mit Controller funktionierte.
  • Der Countdown-Timer im Item-Shop läuft nun für alle Spieler synchron.
  • Verschiedene Stabilitätsprobleme wurden behoben.

Auch interessant: "Fortnite" Kapitel 2 - Bots spalten die Community.

anb

Vom Triple-A-Titel bis zur Indie-Perle: Das sind die Spiele des Jahres 2019

"A Plague Tale: Innocent" entführt die Spieler ins Frankreich des 14. Jahrhunderts und erzählt die Geschichte von Amicia und ihrem kleinen Bruder Hugo.
Sie flüchten vor der Inquisition und suchen ein Heilmittel für Hugo. Dabei müssen sie sich vor Gegnern verstecken und Rätsel lösen. "A Plague Tale Innocent" erschien am 14. Mai 2019 für PC, Playstation 4 und Xbox One.
Statt in dunklen Metro-Tunneln kämpft sich Artjom in "Metro Exodus" durch die Weiten des postapokalyptischen Russlands. Begleitet wird er von seinen Kameraden und einer...
... Lokomotive. Ein Jahr lang dauert die Reise von Moskau an die Ostküste Russlands. Auf dem Weg lauern allerhand Gefahren, die in typischer First-Person-Shooter-Manier eliminiert werden. "Metro Exodus" erschien am 15. Februar 2019 für PC, Playstation 4 und Xbox One.
Vom Triple-A-Titel bis zur Indie-Perle: Das sind die Spiele des Jahres 2019

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare