Deutsche Bahn schätzt Schadenshöhe

Zugunglück: Schaden auf hohen sechsstelligen Betrag geschätzt

+
Die genauen Zahlen werden folgen in den kommenden Wochen, doch aktuell geht die Deutsche Bahn nach dem Zugunglück in Mannheim von einem Schaden im hohen sechsstelligen Bereich aus.

Das Mannheimer Zugunglück kostet die Bahn nach eigenen Einschätzungen mindestens einen hohen sechsstelligen Betrag. Die genaue Zahl weiß das Unternehmen wohl erst in einigen Wochen.

Beschädigt worden seien unter anderem die Personenwagen, Weichen, Gleise sowie Leit- und Sicherungstechnik. "Derjenige, der sich etwas hat zuschulden kommen lassen, muss für den Schaden aufkommen."

Der Verdacht der Staatsanwaltschaft richtet sich gegen den Lokführer (60) des niederländischen Güterzugs, der am 1. August einen Eurocity der Bahn gerammt hatte. Der Mann soll mehrere Haltesignale missachtet haben. Die Ermittlungen dazu laufen. 35 Menschen wurden bei dem Zusammenstoß eines IC mit einem Güterzug verletzt.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte von dem niederländischen Unternehmen ERS Railways gefordert, bis zu diesem Freitag die Qualifikationen des Lokführers offenzulegen. "Bis jetzt haben wir noch nichts gehört", sagte ein Gewerkschaftssprecher.

dpa/rob

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Guns N' Roses Konzert: SO kommst Du hin – DAS solltest Du beachten!

Guns N' Roses Konzert: SO kommst Du hin – DAS solltest Du beachten!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Tumulte nach Kroos-Tor: Schwedens Keeper tritt gegen DFB nach und ätzt gegen „ältere Generation“

Tumulte nach Kroos-Tor: Schwedens Keeper tritt gegen DFB nach und ätzt gegen „ältere Generation“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.