Bedrohliches Feedback

Youtuber droht Band mit irrem Video – wegen diesem Song über Xavier Naidoo

Während Xavier Naidoo in letzter Zeit weniger mit seiner Musik auf sich aufmerksam macht, hat die Band „Traumfresser“ einen Song über den Mannheimer veröffentlicht. Jetzt erhält die Gruppe bedrohliches Feedback.

Update vom 22. September: Mit ihrem Song über Xavier Naidoo hat sich die Band „Traumfresser“ nicht nur Freunde gemacht. Unter den Kritikern befindet sich auch eine Person, dessen Name auf YouTube Kay van de Syrbourg lautet. Dort hat er bereits mehrere sehr verstörende Videos hochgeladen, in denen er zu psychedelisch wirkendem Licht mit Messern hantiert. Doch ein Clip sticht mittlerweile heraus. Es trägt den Namen „Grüße an Traumfresser und Naidoo".

Xavier Naidoo-Song: Band erhält verstörende Drohung auf YouTube

Das Video beginnt in der Dunkelheit, dann wird das Gesicht von Kay van de Syrbourg von mehreren bunten Lichtern erhellt. Der Mann mit ungepflegtem grauen Vollbart und zotteligen Haaren erklärt, dass er religiös und ein Fan von Xavier Naidoo sei. Als er das Video zu „Wo bist du, Xavier Naidoo?“ gesehen hat, habe ihn das sehr verärgert. „Ich hab da dieses Lied von euch gehört und da wusst‘ ich nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll“, sagt der Mann direkt in die Kamera.

Er findet es nicht schön, dass sich die Band Xavier Naidoo als „schwaches Opfer“ herausgesucht hat. Plötzlich wird Kay van de Syrbourg still, seine Gesichtszüge wirken ernster. „Und nun frag ich euch: Wie gehen wir jetzt mit der Sache um?“ Der Xavier Naidoo-Fan erwartet von „Traumfresser“ ein Entschuldigungsschreiben. Sollte er dieses nicht bekommen, werde er die Band daran „erinnern“ müssen. Anschließend blickt er mehrere Sekunden lang drohend in die Kamera und sagt: „Stellt euch mal vor: Ich bin nicht so lustig.

Xavier Naidoo: Band veröffentlicht Song über Mannheimer Sänger

Erstmeldung vom 21. September:Sie klingen böse, sie meinen es gut. Und manchmal auch umgekehrt. Eine Band die aussieht, wie Eure (Alb)träume.“ So beschreibt sich die Band „Traumfresser“ auf ihrer Internetseite. Die Musiker aus Erfurt bezeichnen ihren Stil als Pop/Rap/Indie-Kabarett und nehmen darin kein Blatt vor den Mund. Vor allem Verschwörungsmythiker, Rassisten und Rechtspopulisten bekommen regelmäßig ihr Fett weg. Da ist es doch nur klar, dass auch Xavier Naidoo auf dem Radar der Thüringer erscheint. Am 11. September hat die Band eigens für den Mannheimer einen Song veröffentlicht. Der Titel: „Wo bist du, Xavier Naidoo?

Xavier Naidoo-Song: Band „Traumfresser" singt über Verschwörungsmythen

Sowohl das Video als auch der Text spielen mit gängigen Verschwörungsmythen, an die offensichtlich auch Xavier Naidoo selbst glaubt. Es geht um Echsenmenschen, die „BRD-GmbH“, Adrenochrom, Rothschild und noch viele mehr. „Traumfresser" verbinden diese Elemente immer wieder mit Textzeilen von Xavier Naidoo und haben damit einen Song voller Easter-Eggs geschrieben, bei dem man genau aufpassen muss, um alles zu erkennen. „Die BRD-GmbH, Rothschild und USA, bei meiner Seele, ich geb es zu, ich kannte nichts, was so schön war wie du“, heißt es zum Beispiel im Song „Wo bist du, Xavier Naidoo?

Im Video feiert die Band eine Party mit Alufolie und Blut. (Screenshot)

Passend zu dem Text tanzen die Bandmitglieder im Video auf einer Party. Dort tragen alle Gäste eine Maske aus Alufolie und Waffen bei sich; einige trinken eine rote Flüssigkeit aus Gläsern. Natürlich gibt es auch ein „Echsen-Solo“, bei dem ein Echsenmensch Gitarre spielt. Auf Twitter kursiert derzeit übrigens ein Gerücht, ob Xavier Naidoo vielleicht durch ein solches Wesen ersetzt worden sein könnte.

Xavier Naidoo-Song: Mannheimer teilt das Lied auf Telegram

Wie es der Zufall so will, ist ein paar Tage nach dem Release von „Wo bist du, Xavier Naidoo?“ etwas mysteriöses passiert. Auf Twitter trendet der #ripxaviernaidoo und viele stellen sich die Frage, ob der Mannheimer tatsächlich tot ist. Doch es gibt schnell Entwarnung. Auch, weil der Sänger weiterhin Verschwörungsmythen über Telegram verbreitet – und den Song von „Traumfesser“! Über die Behauptungen von Xavier Naidoo gibt es auch einen Fakten-Check.

Der echte Xavier Naidoo drang vor kurzem erfolgreich durch seinen dämonischen Doppelgänger und schickte uns folgende Botschaft: „Wow, ein wahres Meisterwerk!“, schreibt die Band auf Facebook und postet einen Screenshot. Ob der Mannheimer es ernst meint oder sich wiederum über seine Kritiker lustig macht, bleibt allerdings unklar.

Xavier Naidoo-Song: Meinungen über Lied gehen auseinander

Trotz der prominenten Unterstützung hat der Song „Wo bist du, Xavier Naidoo?“ bislang nur 25.798 Aufrufe auf YouTube (Stand: 21. September, 12 Uhr). Auch die Meinungen in den Kommentaren gehen weit auseinander. Während einige das Lied feiern, beleidigen andere die Band für ihr Aussehen und ihren Sound. „Traumfresser“ hat übrigens auch einen Song über Naidoos Ex-DSDS-Kollegen Pietro Lombardi geschrieben. Er trägt den Namen „Alessio“.

Im Video ist zudem ein weiterer prominenter Fan zu sehen. Es handelt sich um den Vorsitzenden von „Die Partei“, Martin Sonneborn. Der Satire-Politiker ist Anfang April auf Twitter als „Xavier Naidoo der politischen Satire" bezeichnet worden, weil er einen Witz über den an Covid-19-Infizierten Boris Johnson gemacht hat. (dh)

Rubriklistenbild: © Alexandra Wey/Screenshot YouTube „Traumfresser“

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare