Nach Realschul-Abschluss

Xavier Naidoo wäre beinahe kein Sänger geworden! Welchen Beruf er eigentlich lernen wollte

Xavier Naidoo ist einer der erfolgreichsten deutschen Sänger. Doch beinahe hätten wir nie etwas von ihm gehört – denn er hätte fast einen ganz anderen Beruf ausgeübt:

  • Xavier Naidoo (48) ist ein erfolgreicher deutscher Soul-Sänger.
  • Nach seinem Realschulabschluss hätte er beinahe keine Musikkarriere gestartet.
  • Er machte eine Ausbildung im Rosengarten in Mannheim.

Es gibt wohl kaum jemanden in Deutschland, der Xavier Naidoo aus Mannheim nicht kennt. Seine Soul-Stimme ist unverwechselbar und allein sein Debüt-Album „Nicht von dieser Welt“ aus dem Jahr 1998 wurde über eine Million Mal verkauft. Für Xavier Naidoo ist sein erstes Album auch bis heute sein kommerziell erfolgreichstes. 

Doch beinahe hätten wir den 48-Jährigen niemals kennengelernt und Songs wie „Dieser Weg“ „Bei meiner Seele“ oder „Alles kann besser werden“ wären wohl nie zu hören gewesen. Denn Xavier Naidoo wäre beinahe gar kein Sänger geworden. Nach der Schule wollte nämlich eine Ausbildung in einer komplett anderen Berufsrichtung machen.

Xavier Naidoo: Diesen Beruf wollte der Sänger eigentlich machen

Zwar war Xavier Naidoo schon früh klar, dass am liebsten mit seiner Stimme Geld verdienen würde, allerdings entschied er sich nach seiner schulischen Ausbildung zunächst für einen anderen Berufszweig. 

Nachdem er an der Feudenheim-Realschule in Mannheim seinen Realschulabschluss gemacht hatte und dort auch in einer Schulband sang, entschloss er sich für eine Ausbildung als Koch. Diese begann er im Rosengarten Mannheim. Doch wie Xavier Naidoo in der RTL-Doku „Absolut Xavier Naidoo“ beichtet, hat es ihm dort überhaupt nicht gefallen. „Ich bin von der Bahn zum Lokal gelaufen, zurück mit der Bahn nach Hause. Wir haben jeden Tag gedacht, wir hören auf. Waren jeden Tag mit dem Messer am Arm und haben gesagt, wir reißen was auf, nur damit wir nicht arbeiten müssen“, blickt der Sänger zurück. 

Xavier Naidoo: Nach acht Monaten bricht er seine Koch-Ausbildung ab

Doch der Druck Geld zu verdienen, brachte den Mannheimer dazu jeden Tag weiterzumachen. Allerdings erkannte er und seine Mutter, dass die Unzufriedenheit zu groß war – und so brach Xavier Naidoo nach acht Monaten die Ausbildung als Koch ab. Er jobbte anschließend als Model für Bademode und als Türsteher des Breackbeat-Clubs „Milk“ in Mannheim. Während seine Mutter ihn finanziell unterstützte, wagte er dann schließlich den Sprung ins Musik-Geschäft. Und das hat sich gelohnt, wie wir alle wissen. Allerdings erfuhr der Vater von Xavier Naidoo nie von seinem Erfolg – denn er starb bereits sechs Jahre vor Naidoos großem Durchbruch.

In der RTL-Doku spricht Xavier Naidoo nicht nur über seine Vergangenheit. Der Sänger sagt auch etwas über sein derzeitiges Privatleben, das er normalerweise komplett von der Öffentlichkeit fern hält. Zum ersten Mal spricht der 48-Jährige auch über seinen Sohn

Xavier Naidoo bringt mit Credibil einen Song raus, der Name: „Wackelkontakt“. Doch einige Fans sind nach dem ersten Reinhören etwas enttäuscht von dem neuen Lied des Mannheimers.

Xavier Naidoo ist derzeit auch als DSDS-Juror tätig. Bei dem Auftritt einer Kandidatin zeigt sich der Sänger ungewohnt emotional und geht richtig ab. Doch gibt ihr das direkt einen Freifahrtschein in den Recall?

jol

Rubriklistenbild: © picture a lliance / Uwe Anspach/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare