Ankündigung auf YouTube

Xavier Naidoo plant Rache-Album – so übel geht er auf die Politik los

Xavier Naidoo und Dave Brych verbreiten Verschwörungsmythen über Corona.
+
Xavier Naidoo und Dave Brych verbreiten Verschwörungsmythen über Corona.

Xavier Naidoo hat sich mit einem neuen Song zurückgemeldet. Jetzt plant er offenbar auch ein Album, wie er in einem Interview auf YouTube ankündigt. 

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind öffentliche Auftritte von Xavier Naidoo selten geworden. Nur über Telegram kommuniziert der Sänger noch mit seinen Fans und Anhängern und nutzt die Plattform, um Verschwörungsmythen und Fake-News zu teilen. Zwischendurch hat der Mannheimer zudem auch Interviews bei anderen Verschwörungsideologen wie Eva Herman oder dem „Digitalen Chronisten“ gegeben und dort seine kruden Weltanschauungen erklärt. Doch was hat Xavier Naidoo in den letzten Monaten sonst noch gemacht? Und wie sieht es mit seinem angekündigten neuen Album aus? Die Antworten dazu gibt er bei Dave Brych.

Xavier Naidoo: Video mit Dave Bych nach wenigen Tagen gelöscht

Xavier Naidoo und der Unternehmer Dave Brych haben vor kurzem nicht nur den Song „WohnHAFT in Deutschland“ zusammen veröffentlicht, sondern auch noch gleich ein ganzes Video dazu auf dem YouTube-Kanal „5 Ideen“ hochgeladen. Darin sprechen sie über die angeblich drohende Diktatur, das „sogenannte Virus“ und ihre Zeit im Lockdown. Das Video ist voller Verschwörungmythen und Fake-News, sodass es von YouTube nach schon wenigen Tagen gelöscht worden ist.

Die beiden Mannheimer haben während der Pandemie nachweislich viel Zeit auf dem Messenger Telegram verbracht. Täglich werden dort von ihnen Verschwörungsmythen geteilt – für diese gibt es hier einen Fakten-Check. Außerdem erklärt Xavier Naidoo, dass er sich dort mit anderen Leuten vernetzt habe – zum Beispiel mit Attila Hildmann, Oliver Janich und anderen Ideologen, die seine Weltanschauung teilen. Zudem sagt der Sänger aus Mannheim, wie gerne er Telegram nutze und dass der Kanal „Xavier Naidoo (inoffiziell)“ wirklich von ihm betrieben wird.

Xavier Naidoo beleidigt Politker – wegen Geschichten über Kinder

Xavier Naidoo und Dave Brych unterhalten sich in dem Video auch über die Zeit des ersten Lockwdowns im Frühling. So habe der Sänger viel Zeit mit seiner Mutter Rausammy Naidoo verbracht. Diese habe ihm viele Geschichten erzählt, die er bislang noch nicht gehört habe. Über seine Frau oder seine Kinder verliert er allerdings kein Wort. Im Gegensatz dazu benutzt Dave Brych seinen Nachwuchs, um seine Kritik an den Corona-Maßnahmen zu untermauern.

So erklärt er, dass die Polizei rund um den Luisenpark patrouilliert hätte, als wären sie auf der Suche nach Al Capone oder Osama Bin Laden, nur um die Kinder vom Spielen abzuhalten. Die Geschichte löst bei dem sonst so selbst betont friedlichen Xavier Naidoo Aggressionen aus: „Wenn ich mir anhöre, was die da durchgezogen haben – diese empathielosen Monster. Die dürfen mir nie unter die Augen kommen.“

Xavier Naidoo plant Rache-Album gegen Politik

Bereits nach seinem Aus bei Deutschland sucht den Superstar hat Xavier Naidoo zugegeben, dass er ein „patriotisches“ Album herausbringen will. Im Gespräch mit Dave Brych geht der Sänger etwas näher darauf ein. So habe der 49-Jährige nur mit Leuten daran gearbeitet, die aus freien Stücken mitmachen. Außerdem sei seine Überlegung gewesen, das Album nur auf Telegram zu veröffentlichen – was ihm Oliver Janich aber ausgeredet habe. Manche der Songs seien zudem schon bis zu sieben Jahre alt. „Da geht es manchen Politikern direkt an den Kragen in den Texten, auch manchen Musikkollegen. Einfach ein Rundumschlag mit allen Themen, mit denen man sich unbeliebt machen kann in Deutschland“, erklärt Xavier Naidoo.

Wie man sich im Land unbeliebt macht, hat vor kurzem auch Michael Wendler erfahren, nachdem er ebenfalls bei DSDS ausgestiegen ist. Die Aussage des Mannheimers legt nahe, dass es sich um ein Rache-Album handeln wird, in dem er gegen die „Mainstream-Medien“ und die „Merkel-Diktatur“ austeilen will. Das hat er ja bereits mit seinem Skandal-Song „Marionetten getan. Als Ergebnis erntete der 49-Jährige Spott und sogar eine Parodie von Jan Böhmermann unter dem Titel „Hurensöhne Mannheims“. (dh)

Xavier Naidoo „braucht Hilfe“ – Michael Mittermeier entsetzt im Verhalten

Das Verhalten von Xavier Naidoo kann Michael Mittermeier nicht nachvollziehen. Er war lange mit dem Sänger befreundet, doch die ganze Sache mit dem Verschwörungsmythen kann auch der Comedian nicht länger ertragen.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare