„Und Mannheim...“

Xavier Naidoo rastet wegen Stadt-Umbenennung aus: OB-Kandidatin holt zum Gegenschlag aus

Xavier Naidoo ärgert sich über einen Vorschlag aus Karlsruhe. (Screenshot)
+
Xavier Naidoo ärgert sich über einen Vorschlag aus Karlsruhe. (Screenshot)

Xavier Naidoo macht sich auf Telegram über eine Politikerin lustig, die den Namen ihrer Stadt ändern will. Während ihn einige dafür feiern, fragen sich andere ob er den Witz überhaupt verstanden hat. 

Vanessa Schulz ist eine von sechs Kandidaten, die sich für das Amt des Oberbürgermeisters von Karlsruhe beworben haben. Dabei zieht sie gemeinsam mit „Die Partei“ in den Wahlkampf. Wie man sich denken kann, beinhaltet das Wahlprogramm der 39-Jährigen jede Menge Humor und Satire – was nicht jeder verstehen wird. Mit einer Ankündigung hat die Politikerin nun für jede Menge Aufmerksamkeit gesorgt. Sogar Xavier Naidoo und seine Fans schalten sich jetzt ein.

Xavier Naidoo reagiert mit Wut auf Satiremeldung

Karlsruhe trägt seit mehr als 300 Jahren einen Männernamen, es ist Zeit dass die Fächerstadt nun weiblich benannt wird. Denkbar wäre Karlasruhe oder ein anderer Frauenname“, erklärt Vanessa Schulz bei Präsentation ihres Wahlprogramms. Durch die Namensänderung solle die Gleichbehandlung zwischen Mann und Frau vorangetrieben werden. Eine weitere Idee der 39-Jährigen besteht darin, Einhörner auf dem Schlossplatz auszuwildern und Dinosaurier im Zoo auszustellen.

Bei solchen Punkten wird schnell klar, dass es sich um Satire handelt. Da die aber oft schwer zu verstehen ist und manche Leute nur die Überschrift lesen, erntet Vanessa Schulz viel Hass für ihre Ideen. Auch Xavier Naidoo wird auf den Beitrag aufmerksam und teilt ihn auf Telegram. Dazu stellt er die Frage, wie man seine Heimatstadt in Zukunft nennen solle: „Und Mannheim? FRAUENHAUS? ZWITTERSTAD?.“ Um den Namen von Mannheim zu ändern, gab es im Jahr 2019 sogar eine Petition – dabei handelte es sich aber um einen Aprilscherz.

Xavier Naidoo ärgert sich über einen Vorschlag aus Karlsruhe. (Screenshot)

Xavier Naidoo: Fans beschimpfen Politikerin übel

Während die meisten Kommentatoren über die Aktion schimpfen und Vanessa Schulz auf Übelste beleidigen, versuchen anderen die Satire dahinter zu erklären. Ob Xavier Naidoo weiß, was der Hintergrund der Geschichte ist? Nicht, dass er, wie im Fall mit Michael Wendler, wieder auf falsche Fakten hereinfällt. Für Verschwörungsmythen und Fake News ist der Mannheimer ja sehr anfällig. Von ‚Verschwörungskollege‘ Attila Hildmann wurde Xavier Naidoo jüngst auch zu einer mega Corona-Demo in Berlin eingeladen.

Unter den Kommentaren des Posts von Xavier Naidoo lassen sich aber auch ein paar lustige Aussagen finden. So finden manche User, dass man Mannheim auch in „Unisexheim“, „Männinnenheim“ oder „Diversheim“ umbenennen könnte. Sogar die Söhne Mannheims bekommen ein passendes Gegenstück – „Die Söhne des Frauenhauses“. Auch über die Namensänderung anderer Städte wird diskutiert. So würde auf PforzheimFurzheim“ und aus MettmannGehacktesfrauenhausen“ werden.

Xavier Naidoo kritisiert Umbenennungsvorschlag: So reagieren OB-Kandidatin Schulz und „Die Partei“

Oberbürgermeister-Kandidatin Vanessa Schulz hat wohl nicht damit gerechnet mit ihrer Aussage so eine Diskussion loszutreten. Auf den Medienhype reagiert sie betont lässig und teilt MANNHEIM24 mit: „Xavier hat in den letzten Monaten alles verloren. Es ist für mich daher durchaus nachvollziehbar, dass er nun versucht, über meine mediale Präsenz zu profitieren, um sich und seinem Telegramprofil einen seriöseren Anstrich zu geben.“ Auch der Kreisvorstand der „Die PARTEI Karlsruhe“ reagiert am Samstagmorgen: „Xavier Naidoo soll doch bei den Themen bleiben, mit denen er sich auskennt: kinderbluttrinkende Satanssekten, Selbstzerstörung und Wege, die keine leichten sein werden!“ (dh)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare