Skandal-Video aufgetaucht 

Xavier Naidoo: Rauswurf aus DSDS-Jury – so geht es mit der RTL-Show jetzt weiter!

Xavier Naidoo ist nach dem Auftauchen eines Videos mit rassistischem und fremdenfeindlichen Inhalt aus der DSDS-Jury geflogen. Doch wie geht es mit der RTL-Show jetzt weiter? 

  • Skandal-Video von Xavier Naidoo im Netz aufgetaucht
  • DSDS-Juror hetzt in Video gegen Flüchtlinge und ruft zu Gewalt auf. 
  • RTL reagiert mit Statement auf Twitter auf das Skandal-Video des DSDS-Jurors. 
  • Nach Rauswurf von Xavier Naidoo aus der Jury – wird er in der Liveshow ersetzt

Ein Skandal-Video des deutschen Sängers Xavier Naidoo sorgt im Internet aktuell für reichlich Aufregung. In den Kommentarspalten der sozialen Netzwerke häufen sich Rassismusvorwürfe. Schon in der Vergangenheit wurde Xavier Naidoo immer wieder mit Reichsbürgern in Verbindung gebracht und mit dem Vorwurf, antisemitische Songtexte zu verfassen, konfrontiert.  

In dem aufgetauchten Skandal-Video singt Xavier Naidoo in einem befremdlichen Tonfall unter anderem: „Ich hab fast alle Menschen lieb. Aber was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt. Da muss ich harte Worte wählen. Denn keiner darf meine Leute quälen.“

Xavier Naidoo äußert sich nach Veröffentlichung von Skandal-Video 

Nach dem Shitstorm, der sich nach dem Video-Leak über Xavier Naidoo ergießt, veröffentlicht der Sänger nur wenige Stunden später ein Statement auf Facebook, in dem er alle Vorwürfe von sich weist. Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit seien ihm völlig fremd, auch wenn er sich zuweilen emotional künstlerisch äußern würde.  

RTL verkündet unter anderem Twitter den Rauswurf Xavier Naidoos aus der DSDS-Jury. Ein RTL-Sprecher betont, dass der Sender jede Form von Rassismus und Extremismus ablehne. Die Bitte, seine Äußerungen live bei RTL zu erklären und zu diskutieren, blieb bisher unbeantwortet. 

Die Aussagen im Video und die Kommentierung danach würden für den Sender nicht zusammen passen. Kurze Zeit später tauchen noch weitere Videos auf, die in eine ähnliche Richtung gehen, so RTL. 

Xavier Naidoo: Nach Rausschmiss aus Jury – wie es bei DSDS jetzt weiter geht  

Doch wie geht es jetzt mit der RTL-Sendung weiter? Wird ein Nachfolger für Xavier Naidoo bestimmt? Wie die Bild-Zeitung berichtet, wird es zunächst keinen Nachfolger für DSDS-Juror Xavier Naidoo geben. 

Die Liveshow am Samstag, 14. März, wird mit den drei bestehenden Juroren, Dieter Bohlen (66), Pietro Lombardi (27) und Oana Nechiti (32) ablaufen. 

Xavier Naidoo aus DSDS-Jury rausgeworfen: So laufen die Live-Shows ab 

Erstmals in der DSDS-Geschichte können auch die Juroren neben den Zuschauern über die Zukunft der Kandidaten abstimmen. Jeder Juror hat eine goldene CD auf seinem Pult stehen, die 5 Prozent Stimmenanteil symbolisiert. Die Prozente der Juroren werden dem Votingergebnis der Zuschauer am Ende der Show hinzuaddiert. 

Diese Regel gilt jedoch nur für die ersten drei Live-Shows, im Finale entscheiden wie gewohnt die Zuschauer. DSDS-Juror Xavier Naidoo wird keine Chance mehr haben, einem der Kandidaten seine Bewunderung zu zollen. 

Xavier Naidoo darf nach Skandal-Video nicht mehr zu DSDS zurück 

Wie RTL am Donnerstag, 12. März außerdem mitteilt, soll Xavier Naidoo nicht nur bei der Liveshow am 14. März nicht am Jurorpult Platz nehmen dürfen, sondern darf die gesamte DSDS-Staffel nicht zurückkehrenRTL teilt dazu in einem Statement mit: „Xavier Naidoo ist auf unser Angebot, seine missverständlichen und widersprüchlichen Aussagen plausibel zu erklären, bis heute nicht eingegangen. Wir sehen an den vielen Reaktionen, dass das Thema bewegt, deshalb hätten wir eine unmittelbare, öffentliche Diskussion mit ihm gut gefunden. Das ist für uns Meinungsfreiheit. Dazu ist es aber nicht gekommen. Deshalb wird es für ihn keine Rückkehr zu DSDS geben.“ 

Nach dem Rassismus-Skandal und der Entlassung von Xavier Naidoo geht DSDS am Samstag (14. März) weiter. In der Show will sich Dieter Bohlen zum ersten Mal öffentlich zu dem Skandal äußern

kp

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare