1. Mannheim24
  2. Mannheim

Xavier Naidoo wettert gegen Angela Merkel - „hat das alles nicht kapiert“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Xavier Naidoo hat erneut ein Interview gegeben. Darin redet er über Gerichtsverhandlungen für alle Politiker, Angela Merkel und den „Wahlgewinner“ Donald Trump.

In letzter Zeit häufen sich die Interviews, in denen Xavier Naidoo Rede und Antwort steht. Meistens sucht er sich dafür Kanäle aus, die wie er Verschwörungsmythen und Fake News verbreiten. Vor kurzem gibt sich der Mannheimer noch bei Dave Brych die Ehre, mit dem er auch den Song „WohnHAFT in Deutschland“ aufgenommen hat. Nun gibt er dem YouTube-Kanal „Tageskorrektur“ ein Interview. Darin fantasiert der 49-Jährige über bald anstehende Gerichtsprozesse gegen Politiker, wie der „WahlsiegerDonald Trump das Land endlich befreien wird und was er von Angela Merkel hält.

Xavier Naidoo: Sänger träumt von Prozessen gegen Politiker

In dem knapp 20-minütigen Video präsentiert Xavier Naidoo erneut zahlreiche Verschwörungsmythen und stellt zahlreiche Behauptungen auf, für die es keine Beweise gibt. Dazu gibt es hier auch einen Fakten-Check. So bezeichnet der Mannheimer die Politiker als „Marionetten“ und „Darsteller“. Zudem behauptet der 49-Jährige, dass sich niemand in Deutschland gegen das Coronavirus impfen lassen werde. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Marktforschungsunternehmen Kantar zeigt aber ein völlig anderes Bild.

Xavier Naidoo, Angela Merkel und Donald Trump.
Xavier Naidoo beschimpft Angela Merkel – und glaubt an Sieg von Donald Trump © Patrick Semansky/ Klaus-Dietmar Gabbert/ Odd Andersen/dpa/AFP/POOL

Ich möchte erfolgreiche Gerichtsprozesse gegen unsere Peiniger erleben“, sagt Xavier Naidoo. Damit meint er die Politiker, die in seinen Augen und denen seiner Mitstreiter als „Volksverräter“ gelten. Dass solche Prozesse bald starten würden, sei dem Musiker vollkommen klar. Er wünsche sich dafür aber Orte wie den Internationalen Gerichtshof in Den Haag, wo die ganze Welt zuschauen könne. Naidoo erhofft sich dafür auch Hilfe aus dem Ausland.

Xavier Naidoo: Sänger glaubt an Wahlsieg von Donald Trump

Auf die „Mainstream-Medien“ angesprochen, äußert Xavier Naidoo Zweifel daran, dass die „Wahrheit“, an die er und seine Anhänger glauben, jemals flächendeckend veröffentlicht wird. „Je länger die Leute warten, diese rote Pille zu schlucken, umso härter wird der Vorschlaghammer, der in die Fresse kommt“, meint Xavier Naidoo und stellt damit einen Bezug zu dem Filmklassiker „Matrix“ her, in dem sich Keanu Reeves zwischen einer blauen und einer roten Pille entscheiden muss, um die Wahrheit zu erkennen.

Das wird dann irgendwann aus allen Kanälen herausbrechen und Trump ist dann einfach Präsident. Und was ist dann, was willst du dann machen?“, sagt Xavier Naidoo. Damit greift er einen Verschwörungsmythos auf, den Anhänger von Donald Trump und dem Verschwörungsnetzwerk QAnon seit dem Ergebnis der US-Wahl verbreiten. Demnach habe Joe Biden die Wahl nur durch Betrug gewonnen und der amtierende Präsident längst alle Beweise dafür zusammen. Um diese Behauptungen zu belegen, finden sich auf Telegram zahlreiche manipulierte oder aus dem Kontext gebracht „Beweise“, die sich schnell entkräften lassen.

Xavier Naidoo: Harte Worte gegen Angela Merkel

Dass Donald Trump als wiedergewählter US-Präsident bald nach Deutschland kommen wird, sei Xavier Naidoo natürlich ebenfalls klar. Schließlich sei das Land das „Nadelöhr“ der ganzen Welt. „Irgendjemand wird bald vor unserer Haustür stehen. Ob es Trump und seine Leute sind, Putin und seine Leute sind. Alle werden mit uns in Verhandlung treten“, sagt der Mannheimer.

Über die Bundeskanzlerin hat Xavier Naidoo aber eher weniger nettes zu sagen. „Ne Angela Merkel, die kriegt, glaube ich, gar nichts mehr mit. Ich glaub die ist zwar ne coolere Socke, als wir alle denken, für ihre Kumpels und Leute. Also die ist bestimmt nicht so emotionslos, wie sie daherkommt. Aber sie hat das alles nicht kapiert“, meint der Mannheimer. Immerhin hat er für die Kanzlerin nettere Worte gewählt, als Attila Hildmann für die Gründer von BioNTech. (dh)

Auch interessant