Skuriller geht immer! 

Sex-Steuer für Tantra-Massagen? 

+
Tantra-Massagen - steuerpflichtig oder nicht?

Die skurrilsten Steuergetze der Welt! Und schon gibt es wieder ein Paradebeispiel dafür, dass manche Debatten einfach kurios sind.

MANNHEIM24/HEIDELBERG24 berichtete über die skurillsten Steuergesetze.

Und als hätten die Heidelberger Passanten - in einer Umfrage für neue Steuerideen - es schon geahnt. Die Stadt Stuttgart fordert Abgaben für Tantra-Massagen. Diese sollen sexuelle Dienstleistungen sein und somit auch steuerpflichtig. Doch eine Anbieterin für diese speziellen Massagen, klagt nun - in einem Berufungsprozess - gegen diese Sex-Steuer. Sie erklärt dabei, dass Tantra-Massagen lediglich für das allgemeine Wohlbefinden in Sinne der Erkenntnislehre seien. Zwar werde auch der Intimbereich miteinbezogen, jedoch nicht zum sexuellen Vergnügen. Da dies natürlich eine sehr ernsthafte Steuerdebatte ist, muss jetzt der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (Mannheim) darüber entscheiden.Bleibt abzuwarten ob nicht noch ein paar lustige Steuerideen von den Heidelberger Passanten wahr werden. 

nis

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Unfall auf A6: Unbekannter übersieht BMW-Fahrer – BMW kracht gegen Lkw

Unfall auf A6: Unbekannter übersieht BMW-Fahrer – BMW kracht gegen Lkw

Doch kein Ankerzentrum für Flüchtlinge auf Coleman? 

Doch kein Ankerzentrum für Flüchtlinge auf Coleman? 

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

Sparmaßnahmen bei Polizei Mannheim: Weniger Alkohol- und Drogenkontrollen? 

Sparmaßnahmen bei Polizei Mannheim: Weniger Alkohol- und Drogenkontrollen? 

Umleitungen und längere Wege: Neue Bauarbeiten am Glückstein-Quartier beginnen!

Umleitungen und längere Wege: Neue Bauarbeiten am Glückstein-Quartier beginnen!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.