Generationen-Wechsel bei Mannheimer Union?

Frischer Wind! Stadtrat Löbel (28) will CDU-Chef werden

+
Will am 10. Oktober Mannheimer CDU-Kreisvorsitzender werden: Nikolas Löbel (28).

Mannheim - Jetzt ist es amtlich! Stadtrat Nikolas Löbel (28) kandidiert als CDU-Kreisvorsitzender, will künftig die mehr als 1.000 Partei-Mitglieder anführen. Tag der Entscheidung am 10. Oktober.

„Ich will die CDU in eine erfolgreiche Zukunft führen!“

Mit dieser Kampfansage kandidiert Nikolas Löbel (28) um den freiwerdenden Chef-Sessel des CDU-Kreisvorsitzenden.

Jetzt ist es also offiziell! Lange wurde spekuliert über die Nachfolge von Claudius Kranz (39), der Ende August überraschend seinen Rückzug angekündigte (MANNHEIM24 berichtete).

Der scheidende CDU-Fraktionsvorsitzende in Mannheim – Claudius Kranz (39).

Kranz persönlich war es in der Kreisvorstandssitzung am gestrigen Dienstag, der Stadtrat und Junge Union-Chef Löbel (Baden-Württemberg) den Partei-Mitgliedern vorgeschlagen hat: „Mit Nikolas Löbel haben wir einen politischen Menschen in unseren Reihen, der es versteht, Politik nah an und mit den Menschen zu machen. Er wird das Profil der CDU erweitern und mit seinem Engagement und unserer Unterstützung wird er die CDU in eine gute Zukunft führen. Daher würde ich mich freuen, wenn die Mitglieder ihn auf dem kommenden Kreisparteitag zu meinem Nachfolger wählen.“

Beste Chancen also für Löbel, am 10. Oktober beim Kreisparteitag in der Feudenheimer Kulturhalle auch tatsächlich gewählt zu werden!

Und der 28-Jährige weiß genau, was man in ihm als Hoffnungsträger sieht: "Ich bin mir der großen Verantwortung bewusst, die auf mich zukommt. Die Erwartungshaltung könnte größer kaum sein. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam die CDU in Mannheim wieder als die Partei positionieren können, die das Lebensgefühl der Mannheimer am besten widerspiegelt." 

Um möglichst alle CDU'ler auf seine Seite zu ziehen, schickte Löbel einen persönlichen Brief an alle mehr als 1.000 Mitglieder.

Wie will er das schaffen?

"Es wird meine Aufgabe sein, die Partei inhaltlich stark und organisatorisch professionell zu positionieren und die Partei geschlossen in die Zukunft zu führen. Wir müssen der CDU in Mannheim wieder ein Gesicht geben. Viele Mitglieder und Bürger wollen einfach mehr: mehr Politik, mehr Mitsprache, einfach mehr CDU. Dieser Aufgabe werde ich mich mit all meiner Kraft widmen", hat Löbel klare Vorstellungen. 

Sollte der bisherige Stellvertreter Löbel neuer Kreisvorsitzender werden, will er einen "Aufbruch und eine Erneuerung der Partei". Bloße Unterstützung oder bloße Opposition für oder gegen die Vorschläge der Stadtverwaltung sei politisch eindeutig zu wenig. Die CDU müsse wieder eigenen Gestaltungswillen entwickeln. 

Auch der frühere Mannheimer Sozialbürgermeister Wolfgang Pföhler (61), der als möglicher Gegenkandidat gehandelt wurde, unterstützt Löbel:"Nikolas Löbel ist zweifelsfrei ein politisches Talent. Er ist in den letzten Jahren persönlich gereift. Er hat aus Fehlern gelernt und versteht es, einen politischen Verband aufzustellen und zu positionieren. Ihn verbindet wie uns alle in der CDU eine starke Leidenschaft für unsere Heimatstadt. Mit ihm an der Spitze unserer Partei werden wir uns gut aufstellen und können gemeinsam als Partei und Fraktion geschlossen in die Zukunft blicken."

Jetzt muss der Kreisparteitag zeigen, wohin die Reise des CDU-Kreisverbandes geht und ob der Kreisverband solch einen jungen Steuermann will. 

Weitere Infos über Nikolas Löbel online unter www.nikolas-loebel.de

pek

Mehr zum Thema

Das sind Mannheims „Supertalente“

Das sind Mannheims „Supertalente“

Fotos: Monika Kruse heizt dem Hafen 49 ein!

Fotos: Monika Kruse heizt dem Hafen 49 ein!

Grünzug Nordost-Abstimmung: Zoff und Erleichterung

Grünzug Nordost-Abstimmung: Zoff und Erleichterung

Kommentare