1. Mannheim24
  2. Mannheim

Corona-Regeln in Mannheim: Alkohol, Kontakte & Böller – Was an Silvester verboten ist

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Mannheim – In Baden-Württemberg gilt eine striktere Corona-Verordnung. Das hat auch Folgen für die Quadratestadt bezüglich Kontakten, 2G plus, Maskenregelung & Co.:

Update vom 29. Dezember, 7:47 Uhr: Die am 27. Dezember in Kraft getretene neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sieht für die Silvester-Nacht weitere Einschränkungen vor, um die nach wie vor erschreckend hohen Corona-Fallzahlen einzudämmen. Die Stadt Mannheim hat eine entsprechende Allgemeinverfügung veröffentlicht, die gemäß Paragraf 17b der Landesverordnung in der Wasserturmanlage, auf dem Plankenkopf O7/P7 sowie auf der Kurpfalzbrücke von 31. Dezember (15 Uhr) bis 1. Januar (9 Uhr) ein Verbot des Ausschanks und Konsums von Alkohol, des Anzündens von Pyrotechnik sowie ein Verweilverbot von Gruppen mit mehr als 10 Personen festlegt. Diese Allgemeinverfügung ist hier zu finden: www.mannheim.de/de/informationen-zu-corona/aktuelle-rechtsvorschriften
 
Desweiteren sind folgende Regelungen an Silvester besonders zu beachten, deren Einhaltung durch Polizei und städtischen Ordnungsdienst kontrolliert werden.

Die Silvester-Regeln in Mannheim – Polizei und KOD kontrollieren

Private Treffen: In Baden-Württemberg gilt derzeit die Alarmstufe II. Dies bedeutet, dass private Zusammenkünfte und Veranstaltungen an Silvester, an denen ausschließlich immunisierte Personen sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission besteht, höchstens zehn Personen in geschlossenen Räumen und höchstens 50 Personen unter freiem Himmel zulässig sind. Nicht-Immunisierte Personen dürfen sich nur mit den Angehörigen eines Haushalts und zwei weiteren Personen eines weiteren Haushalts treffen. Dies gilt auch dann, wenn nur eine nicht-immunisierte Person anwesend ist.

Gastronomie und Vergnügungsstätten: In der Nacht von Silvester auf Neujahr beginnt die Sperrstunde in der Gastronomie und in Vergnügungsstätten wie Spielhallen und Casinos erst um 1 Uhr, anstatt um 22:30 Uhr. Für private Zusammenkünfte in gastronomischen Betrieben gelten die oben genannten Kontaktbeschränkungen.
 
Böller: Der Bundesrat hat am 17. Dezember dem bundesweiten Feuerwerk-Verkaufsverbot des Bundesministeriums für Inneres und Heimat für das Jahr 2021 zugestimmt, um einer zusätzlichen Belastung der Notaufnahmen entgegen zu wirken.

Neue Corona-Regeln in Mannheim: Kontakte, Masken, Sperrstunde – was jetzt gilt

Erstmeldung vom 28. Dezember: Seit Montag (27. Dezember) gilt in ganz Baden-Württemberg und somit natürlich auch in Mannheim eine deutlich schärfere Corona-Verordnung. Auch wenn sich eine leichte Entspannung bei den Infektionszahlen abzeichnet, warnt Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) davor, nachlässig zu werden: „In dieser Phase der vierten Welle und in Erwartung einer exponentiellen Zunahme an Omikron-Fällen haben wir es selbst in der Hand, wie stark wir diese Welle abflachen können. Deshalb appelliere ich an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich an die neuen Regeln zu halten, gerade auch über Silvester und Neujahr“, so Lucha am Montag in Stuttgart.

Heißt: Auf alle Bürger*innen in Mannheim kommen nochmals erweiterte Kontaktbeschränkungen zu. Zudem werden die FFP2-Maskenregelung und die Sperrstunde in der Gastronomie neu eingeführt. MANNHEIM24 hat hier die wichtigsten Anpassungen für Dich noch einmal im Überblick.

StadtMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohnerzahl310.658 (Stand: 31. Dez. 2019)
Fläche144,96 km²
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Corona in Mannheim: Das musst Du jetzt über Kontaktbeschränkungen wissen

Die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene wurden in der neuen Verordnung nochmals erweitert. Außerdem muss jetzt in Innenräumen eine FFP2-Maske oder vergleichbare Maske getragen werden. Mit der neuen Verordnung wird zudem eine Sperrstunde in der Gastronomie eingeführt. Die 2G-Plus-Regel wird an die neue Booster-Empfehlung der STIKO angepasst. Für Veranstaltungen wird die zulässige Teilnehmerzahl leicht herabgesetzt.
 
Für Geimpfte und Genesene gilt bei privaten Kontakten:

Bei Treffen, an denen mindestens eine ungeimpfte Person teilnimmt, darf nur ein Haushalt mit zwei Personen aus einem weiteren Haushalt zusammenkommen.
 
Allgemein gilt: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 13 Jahre werden unabhängig ihres Impfstatus in keiner Konstellation mitgezählt.

Strengere Corona-Verordnung in Mannheim: Neue FFP2-Maskenregelung

Alle Personen ab 18 Jahren sollen in Innenräumen, in denen eine Maskenpflicht besteht, eine FFP2- oder vergleichbare Maske tragen. Dies gilt nicht, sofern das Tragen einer FFP2-Maske in begründeten Einzelfällen nicht möglich ist. Aufgrund der kurzfristigen Änderung der Regelung fallen hierunter insbesondere Beschaffungsprobleme sowie generell auch medizinische Gründe, wonach FFP2-Masken nicht getragen werden können. Weitere Einzelfälle können sich zudem aus den bundesrechtlichen Vorgaben zum Arbeitsschutz ergeben.
 
In der Alarmstufe II gilt für gastronomische Betriebe eine Sperrstunde von 22:30 bis 5 Uhr. In der Nacht von Silvester auf Neujahr beginnt die Sperrstunde erst um 1 Uhr. Für private Zusammenkünfte in gastronomischen Betrieben gelten die Regelungen der privaten Kontaktbeschränkungen.

Mannheim: Ausnahmen bei 2G-Plus-Regel werden angepasst

In der Alarmstufe II gilt seit 23. November in vielen Bereichen 2G plus. Heißt: Der Zugang und die Teilnahme sind dann nur noch geimpften und genesenen Personen mit einem negativen Antigen- oder PCR-Test erlaubt.
 
Von der Testpflicht ausgenommen sind dann nur noch:

In der Alarmstufe II sind Veranstaltungen mit bis zu 50 Prozent Kapazität, aber maximal 500 Zuschauerinnen und Zuschauern bzw. Teilnehmenden vor Ort möglich. Das betrifft alle Sport-, Kultur-, Informations- und Vereinsveranstaltungen sowie Kongresse.
 
Die Corona-Verordnung gilt zunächst bis zum 24. Januar 2022, wird aber fortlaufend auf den Prüfstand gestellt und an das aktuelle Infektionsgeschehen angepasst. (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare