1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: SAP Arena geht am VGH gegen Corona-Verordnung vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Wird bei Helene Fischer fünf Mal ausverkauft sein – die SAP Arena.
Austragungsstätte für Eishockey, Handball und Show-Events: Die Mannheimer SAP Arena. (Archivfoto) © MANNHEIM24/Peter Kiefer

Mannheim - Das Land BW ermöglicht durch Lockerungen in der Corona-Verordnung wieder mehr Zuschauer bei Events. Doch das ist den Betreibern der SAP Arena nicht genug:

Das hartnäckige Coronavirus und seine Folgen treffen uns alle! Doch auch die Veranstaltungsbranche wird nach wie vor sehr hart gebeutelt. Hunderte, ja, Tausende (Groß-)Veranstaltungen, wie etwa Konzerte, Comedy, Shows und Sport-Events mussten seit März 2020 komplett ausfallen oder sind bezüglich der erlaubten Zuschauerzahl in einer deutlich abgespeckten Version über die Bühne gegangen. Der Gesamtschaden für die Branche geht wohl in die Milliarden. Auch auch die Multifunktionshalle SAP Arena in Mannheim, als Heimstätte der Adler Mannheim und der Rhein-Neckar Löwen ist davon nicht ausgenommen!

Und trotz der Lockerungen durch die aktuelle baden-württembergische Corona-Verordnung gehen den Betreibern der Mega-Halle um Geschäftsführer Daniel Hopp (41) die Maßnahmen nicht weit genug. Deshalb hat man jetzt beim Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim eine rechtliche Überprüfung der Verordnung angefordert.

NameSAP Arena
StandortMannheim
Kapazität11.000–15.000 Zuschauer (Konzerte), 14.500 Zuschauer (Handball), 13.600 Zuschauer (Eishockey)
Kosten70 Millionen Euro
Eröffnung2. September 2005

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

SAP Arena Mannheim: Betreiber der Mega-Halle fordern vom VGH Überprüfung der Corona-Verordnung

„Unzählige Veranstaltungen mussten vollständig abgesagt werden; die Sportveranstaltungen fanden entweder ohne Zuschauer oder nur mit einer sehr begrenzten Zuschauerzahl statt, obwohl die SAP Arena über ein verantwortungsbewusstes Hygienekonzept verfügt und die darin aufgeführten strengen Schutzmaßnahmen etabliert hat und seit Monaten erfolgreich umsetzt, so dass es zu keinem Zeitpunkt Kritik oder Beanstandungen gegeben hat“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim.
Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim. © MANNHEIM24/Peter Kiefer

Die Argumentation: In der jüngsten Corona-Verordnung des Landes vom 8. Februar 2022 habe das Land zwar einige Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie beschlossen. Doch diese sind den Verantwortlichen der SAP Arena zu lasch, da „eine deutlich höhere Zuschauerkapazität als die aktuell zulässige Begrenzung auf lediglich 4.000 bei einer Maximalkapazität von rund 15.000 Besuchern vertretbar“ sei.

Und das dank deren strengen Hygienekonzepts, „ohne dass eine gesundheitliche Gefährdung der Besucherinnen und Besucher zu befürchten ist“. (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare