„Keine heiße Spur“

„Supertalent“-Star Alla K. (†33) ermordet: Ermittler tappen weiter im Dunkeln

+
Am Samstag (18. Mai) wird die Leiche der Artistin Alla K. am Rhein in Rust gefunden.

Rust/Mannheim - 2017 war Artistin Alla K. mit ihren einzigartigen Künsten im Palazzo zu bestaunen, nun ist die 33-Jährige tot. Wurde sie von ihrem Ex-Freund ermordet?

  • Palazzo-Künstlerin Alla K. wurde seit Ende April vermisst.
  • Am Samstag (18. Mai) wurde ihre Leiche am Rheinufer bei Rust gefunden.
  • Die Ermittler gehen von Mord aus – Hauptverdächtiger ist ein Mann aus dem Umfeld der 33-Jährigen.
  • Die Ermittler sind sich sicher: Der Fundort der Leiche war nicht der Tatort!

Update vom 14. Juni: Rund einen Monat ist es her, als Alla K. (†33) – eine ehemalige Kandidatin der RTL-Show „Das Supertalent“ – tot am Rheinufer bei Rust gefunden wurde. Die Ermittler sind sich sicher, dass die talentierte Artistin ermordet wurde. Zwar wird das Obduktionsergebnis noch aus ermittlungstaktischen Gründen zurückgehalten, doch die Polizei gab schon kurz nach der Tat bekannt, dass es sich beim Fundort der Leiche nicht um den Tatort handelt.

Nur einen Tag nach dem grausamen Fund wurde ein 30-jähriger Mann festgenommen. Bei dem Tatverdächtigen aus dem Umfeld der Ermordeten soll es sich um den Ex-Freund von Alla K. handeln. 

Auch in Stuttgart wird der Ex-Freund einer vermissten Frau eines schrecklichen Verbrechens verdächtigt: Die Polizei vermutet, dass der Mann seine Ex-Freundin verschleppt habe.

Palazzo-Star Alla K. ermordet – Ermittler tappen im Dunkeln

Über vier Wochen nach dem Fund der Leiche am Rheinufer in Rust tappen die Ermittler weiterhin im Dunkeln. Wie die Polizei Offenburg auf Anfrage von MANNHEIM24 bestätigt, seien in der Zwischenzeit zwar weitere Zeugenhinweise eingegangen – „eine heiße Spur war bislang jedoch noch nicht dabei“, so die Sprecherin. Der Tatverdächtige schweige auch weiterhin zu den Vorwürfen. 

Oft gelesen: Radfahrer (62) fällt in Güllegrube – Stunden später wird seine Leiche gefunden!

Kandidatin von RTL-Show tot am Rhein gefunden – neue Details

Update vom 28. Mai: Nachdem die Leiche der 33-jährigen Alla K. entdeckt wurde, hat die Polizei den Fundort am Rhein bei Rust erneut abgesucht. Wie die Ermittler mitteilen, hätten aus dem persönlichen Besitz des toten Palazzo-Stars Gegenstände gefehlt. Diese könnten bei der Aufklärung des Falls helfen. Inzwischen ist sich die Polizei sicher, dass der Fundort der Leiche nicht der Tatort ist. Weitere Details nennen die Ermittler am Dienstag nicht.

Der 30-jährige Tatverdächtige – wahrscheinlich der Ex-Freund von Alla K. – wurde einen Tag nach dem Fund der Leiche festgenommen. Er schweigt zu den Vorwürfen. Auch sein Motiv ist noch unklar. 

Palazzo-Star Alla K. (†33) ermordet: War es eine Beziehungstat?

Update vom 19. Mai, 17 Uhr: Wie MANNHEIM24 aus dem Umfeld der ermordeten Alla K. erfahren hat, soll es sich bei dem Hauptverdächtigen um den Ex-Partner der 33-Jährigen handeln. Bekannte sprechen davon, dass das Paar in der Vergangenheit Beziehungsprobleme gehabt haben soll. Auch von einer komplizierten Dreiecksbeziehung mit einer Tänzerin ist die Rede. Handelt es sich bei dem Mord an Alla K. um eine Beziehungstat?

Mord! Palazzo-Star tot am Rhein gefunden – große Trauer um Alla K. (†33)

Update vom 19. Mai, 14 Uhr: Die ermordete Alla K. trat immer wieder bei Veranstaltungen im Europapark in Rust auf. „Wir sind sehr bestürzt und wünschen den Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit“, so der Freizeitpark gegenüber der BILD. 

Update vom 19. Mai, 11 Uhr: Die Ermittlungen im Mordfall Alla K. laufen auf Hochtouren. Wie eine Sprecherin der Polizei Offenburg auf Nachfrage erklärt, sei die Leiche der Palazzo-Darstellerin bereits untersucht worden. Das Ergebnis der Obduktion will die Sprecherin aus ermittlungstaktischen Gründen nicht öffentlich machen. 

Ehemalige Palazzo-Artistin tot – Leiche von Alla K. (†33) im Rhein gefunden

Sie tanzte sich mit ihren Hula-Hoop-Reifen in die Herzen der Zuschauer und trat schon beim Supertalent, im Phantasialand und im Radio Regenbogen Palazzo in Mannheim auf – Alla K. war eine erfolgreiche Akrobatin. Doch nun ist die 33-jährige Ukrainerin tot. 

2017 war Alla K. noch beim Palazzo in Mannheim zu sehen. Am Samstag (18. Mai) wird ihre Leiche am Rhein gefunden.

Wie ‚BILD‘ berichtet, soll die Varieté-Künstlerin ermordet worden sein. Als Hauptverdächtiger kommt ein 30-jähriger Mann aus dem persönlichen Umfeld der Getöteten infrage. Dieser ist nach intensiven Ermittlungen am Sonntag (19. Mai) festgenommen worden und sitzt seither in U-Haft.

Ehemalige Palazzo-Künstlerin Alla K. tot in Rhein gefunden

Bereits seit Ende April wurde Alla K. vermisst. Am Samstagmorgen (18. Mai) finden schließlich zwei Passanten ihre Leiche am Rheinufer bei Rust. Wie genau Alla K. ums Leben kam, ist noch unklar. Die Ermittlungen der Polizei in Offenburg dauern an. Es ist bereits die Sonderkommission „Altrhein“ mit mehr als 30 Beamten eingerichtet worden.

Die Ermittler bitten nun um Hinweise im Fall Alla K. Wer zwischen Ende April und Anfang Mai im Bereich des Rheins bei Rust etwas Verdächtiges gesehen hat, auch wenn es noch so unbedeutend erscheint, soll sich unter ☎ 0781/21-2820 melden.

Die Polizei in Tauberbischofsheim ermittelt aktuell ebenfalls wegen einer Leiche, die in einem Fluss gefunden wurde. Ob es sich dabei um das 13-jährige Mädchen handelt, das seit Januar vermisst wird, soll eine Obduktion zeigen.

Im Dunkeln tappt die Polizei Anfang Juli auch noch bei einer unbekannten männlichen Leiche, die im Karlsruher Epplesee gefunden wird.

pol/jol

Mehr zum Thema

Kommentare