Nach Ende der Poser-Saison

„Junge Männer aus Macho-Kulturen“ – knallharte Poser-Bilanz der Polizei Mannheim

+
Die Poser-Saison geht zu Ende – die Polizei zieht Bilanz.

Mannheim - Wenn der Herbst beginnt, endet die Poser-Saison. Jetzt zieht die Polizei eine Bilanz – und findet klare Worte für das ernüchternde Ergebnis: 

  • Polizei Mannheim zieht ernüchternde Poser-Bilanz für 2019
  • Knapp 500 Poser wurden kontrolliert 
  • Sorgen bereiten vor allem unerfahrene Sportwagen-Fahrer

„Solange junge Männer aus Macho-Kulturen ihren Geltungsdrang über laute Fahrzeuge definieren, solange werden wir uns mit dem Phänomen ‚Poser‘ beschäftigen müssen“, mit diesen klaren Worten zieht Polizeidirektor Dieter Schäfer, Chef der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Mannheim, die Bilanz der vierten Poserkontrollsaison. Insgesamt 429 Autos und 597 Personen haben die Polizisten an 40 Tagen kontrolliert – und die Bilanz ist ernüchternd. 

Mannheim: Poser-Kontrollen – Polizei zieht Bilanz

Von den knapp 500 kontrollierten Autofahrern erhalten 159 noch an Ort und Stelle eine Verwarnung, 30 davon unter anderem wegen unnötigen Lärms. „Posen ist kein Kavaliersdelikt. Verkehrslärm macht nachgewiesen krank", so Schäfer. 

82 Poser erhalten eine Anzeige und ein Bußgeld, 62 davon wegen technischer Veränderungen. Auch 22 Poser-Karren werden in Mannheim sichergestellt und entstempelt. Bei zehn Autos ist hierzu ein technisches Gutachten erforderlich. Die Halter erhalten eine Betriebsuntersagungen und müssen nach Wiederherstellung des ordnungsgemäßen Zustandes die Wagen neu zulassen. Zwei Fahrer sind bei den Kontrollen sogar betrunken. 

Mannheim: Poser-Problem wird zum Phänomen

Wir hatten seit 2017 vier schwere Raserunfälle mit jungen türkischen oder türkischstämmigen Männern. Einer endete tödlich, bei den anderen drei war lediglich Glück im Spiel. Wir sind deshalb im Einzelfall, bei festgestellten Beschleunigungssprints, dazu übergegangen, an den Fahrer ein Gefährderanschreiben zu richten und seine Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen in Zweifel zu ziehen. Wir teilen ihm mit, dass wir eine Meldung an die Führerscheinstelle vorlegen und damit ein Prüfverfahren zur Vorladung zu einer medizinisch psychologischen Untersuchung einleiten", erklärt Schäfer über die nächste Eskalationsstufe bei leichtfertigen Posern.

Poser in Mannheim: Überforderte Raser bereiten der Polizei große Sorgen

Sorgen bereiten ihm vor allem junge Männer, die sich ihren Traum vom hochmotorisierten AMG-Mercedes, BMW oder Audi erfüllen und sich ihr Sehnsuchtsauto bei Verleihfirmen im Rhein-Neckar-Raum mieten. „Überfordert mit mehreren hundert PS fährt bei kurzen Sprints zur Erzeugung des sogenannten Backfires oder spontanen Beschleunigungsrennen immer die Gefahr eines Unfalles und schwerer Verletzungen mit“, heißt es am Mittwoch in einer Mitteilung der Polizei Mannheim.

Oft gelesen: Eine Achterbahn auf der Mannheimer Herbstmesse bleibt plötzlich stehen – nur die Feuerwehr kann die Gäste retten

Ein schreckliches Beispiel dafür ist der tödliche Unfall in Stuttgart: Ein junger Mann hatte sich einen Jaguar ausgeliehen und raste mit überhöhter Geschwindigkeit gegen ein Auto. Die Insassen darin starben noch an der Unfallstelle. 

Bilanz Poser-Kontrollen: Immer mehr Autorennen in Mannheim

Während 2017 die Polizei in Mannheim lediglich eine Anzeige wegen verbotenen Autorennens registrierte, muss sie bis September 2019 bereits 19 Ermittlungsverfahren führen, 11 davon allein in Mannheim

Mannheim: „Schönwetterphänomen“ – Poser-Saison geht zu Ende

Da Posen ein Schönwetterphänomen ist, wird es im Winterhalbjahr erfahrungsgemäß ruhiger", so Schäfer. Dennoch können Anwohner bei Störungen die Polizei informieren. Allein im letzten Jahr sind in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis 233 Poser-Meldungen eingeangen. Daraus resultierten 19 Anschreiben mit gelben Karten "STOP Posing" an die jeweiligen Halter. 

Wie die Polizei Mannheim berichtet, sei durch gezielte Ansprachen in der Innenstadt und an den bekannten Treffpunkten im Hafengebiet die Akzeptanz für die Maßnahmen und die Einsicht, durch Verzicht auf typisches Posergehabe, gewachsen. 

Dieter Schäfer hofft außerdem auf die Einführung eines eigenen Bußgeldtatbestands gegen das Posen von mindestens 100 Euro. 

pol/jol

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare