Über 1000 Haushalte betroffen

Defektes Kabel legt Käfertal lahm 

+
Stromausfall in Käfertal trifft über tausende Haushalte

Ein defektes Kabel - große Auswirkung!  Ein Kurzschluss und der damit verbundene Stromausfall machte gestern am 12. Juni den Bewohnern in Käfertal das Leben schwer.

In der Stille der Nacht, wurde es gestern gegen 3 Uhr früh in Käfertal noch stiller. Kein Kühlschranksummen oder Weckerklingeln mehr. Plötzlich war der Strom weg! 

Tausende Haushalte und zahlreiche Unternehmen mussten umgehend handeln und ihre schnell vererbbaren Güter in Sicherheit bringen. Sogar beim Briefverteilzentrum der Post blieben Briefe und Sendungen liegen. 

Störung konnte erst gegen Abend um 20.45 Uhr behoben werden! 

Der Energieversorger MVV reagierte zwar schnell, doch die Stelle an der das Kabel lag, war sehr schwer zugänglich. So arbeiteten rund 40 Mitarbeiter daran die Stromversorgung zügig wieder herzustellen - mit Erfolg!

Gegen Abend konnten die Bewohner wieder aufatmen. Und manch einer schätzt nach diesem langen Tag ohne Strom eventuell seinen Fernseher wieder um so mehr. 

ns 

 

Meistgelesen

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Nachbar hinterlässt wütenden Zettel - und macht sich lächerlich

Nachbar hinterlässt wütenden Zettel - und macht sich lächerlich

Guns N' Roses live in Mannheim: Es gibt noch Tickets!

Guns N' Roses live in Mannheim: Es gibt noch Tickets!

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder steht vor Gericht

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder steht vor Gericht

„Presswurst“: So fies sind die Reaktionen auf Löws hautenges T-Shirt

„Presswurst“: So fies sind die Reaktionen auf Löws hautenges T-Shirt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.