1. Mannheim24
  2. Mannheim

Wieder Kampfmittel-Fund in Mannheim – „Zerscheller“ ist harmlos

Erstellt:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Mannheim - Auf der Maulbeerinsel ist bei Arbeiten erneut ein Kampfmittel gefunden worden. Der „Zerscheller“ hat sich als harmlos erwiesen und wird entfernt.

Update vom 25. August, 17:06 Uhr: Wie angekündigt, ist am Donnerstag (25. August) ein weiterer Kampfmittel-Verdachtspunkt auf der Mannheimer Maulbeerinsel untersucht worden. Das berichtet die Stadt Mannheim in einer Pressemitteilung. Dabei hat sich die Vermutung der Experten bestätigt: Bei dem Fund handelt es sich um eine ungefährliche, zersplitterte Bombe. Eine Entschärfung oder gar Evakuierung ist demnach nicht erforderlich.
 
Die einzelnen Teile des sogenannten „Zerschellers“ sowie weitere kleine Abwurfmunitionen sind inzwischen vom Kampfmittelbeseitigungsdienst abtransportiert worden. Die Arbeiten an diesem Verdachtspunkt sind damit abgeschlossen.

Mannheim: Kampfmittel-Fund aus 2. Weltkrieg auf der Maulbeerinsel

Erstmeldung vom 23. August 12:59 Uhr: Die Gegend um die Maulbeerinsel in Mannheim kommt einfach nicht zur Ruhe. Immer wieder werden auf dem Gelände am Neckar Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, für deren Entschärfung hunderte Menschen evakuiert werden müssen. Auch am Dienstag (23. August) gibt es einen Fund – der aber wohl keine weitreichenden Folgen haben wird.

Erneuter Kampfmittel-Fund in Mannheim: Keine Evakuierung nötig

Wie die Stadt Mannheim mitteilt, ist im Rahmen der „aktuellen Sondierungsarbeiten“ ein Verdachtspunkt für Kampfmittel entdeckt worden. Dieses Mal soll es sich laut Fachleuten aber nicht um einen Blindgänger, sondern nur um zerschellte Bombenteile handeln. Um diese zu entfernen und abzutransportieren, ist glücklicherweise aber keine Evakuierung der umliegenden Häuser nötig.

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes machen sich am Mittwoch (24. August) vor Ort ein Bild, um notwendige Vorarbeiten durchzuführen. Am Tag darauf soll der Kampfmittel-Fund dann genauer untersucht und gegebenenfalls abtransportiert werden. Zuletzt war die Gegend um die Maulbeerinsel in Mannheim Mitte Juli evakuiert worden, um eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen.

Mannheim: Warum immer wieder Bomben gefunden werden

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Mannheim und Ludwigshafen sind während des Zweiten Weltkriegs immer wieder Ziel von Bombenangriffen geworden. Bei der größten Attacke in der Nacht vom 5. auf den 6. September 1943 werden rund 100 Luftminen, 2.000 Sprengbomben, 200.000 Stabbrandbomben und 30.000 Phosphorbomben über der Quadratestadt abgeworfen. Wie viele davon heute noch als Blindgänger unter der Erde liegen, lässt sich nicht einschätzen. (pm/dh)

Auch interessant

Kommentare