MannheimerDings zu Besuch bei MANNHEIM24

Die Königin der Memes! Interview mit Mannheims Instagram-Phantom 

+
MannheimerDings zu Besuch bei MANNHEIM24

Mit schonungslos ehrlichen Memes über Mannheim mischt MannheimerDings aktuell ordentlich die Instagram-Community auf. Wir haben die Person getroffen, die hinter dem Hype steckt:

Gefühlt ganz Mannheim rätselt gerade, wer hinter diesem Instagram-Kanal steckt: Mit 10.000 Followern in nur 10 Wochen hat MannheimerDings einen regelrechten Internet-Hype ausgelöst. Nur eine Handvoll Menschen weiß jedoch, wer überhaupt hinter den Memes steckt – und das soll auch so bleiben. Am Montag sitzt uns in der MANNHEIM24-Redaktion eine 23-jährige Mannheimerin gegenüber, die sich selbst als Studentin der Uni Mannheim outet und mindestens genauso cool ist, wie ihre Instagram-Seite:

MANNHEIM24: Glückwunsch zu 10.000 Followern! Hättest Du mit diesem Erfolg gerechnet? 

MannheimerDings: Nicht unbedingt. Mannheim ist ja jetzt auch nicht die größte Stadt und viele der Witze sind extreme Insider, die man nur versteht, wenn man in Mannheim lebt oder gelebt hat. Auch als es in den ersten Tagen dann so gut anlief, hätte ich nicht gedacht, dass ich die 10.000 so schnell knacke.

Wieso hast Du MannheimerDings ins Leben gerufen? 

Es gibt auf Instagram ja mehrere solcher Seiten, zum Beispiel aus Berlin oder Köln. Die fand ich super lustig und habe immer darauf gewartet, dass jemand das auch für Mannheim macht. Als da nichts kam, dachte ich, dass ich es einfach selbst umsetzen muss.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Mannheim ist einfach ein Gefühl.

Ein Beitrag geteilt von DAS ORIGINAL (@mannheimerdings) am

Wer weiß alles, dass Du hinter MannheimerDings steckt? 

Meine Familie weiß es. Meine Geschwister basteln mit mir fleißig an den Posts herum und sind da ganz stolz. Auch meine engsten Freunde wussten es von Anfang an. Manche sind mir aber auch so auf die Schliche gekommen – zum Beispiel durch meinen Humor oder als ich ein Foto meiner Hand gepostet habe. Schätzungsweise wissen es jetzt etwa 10 Leute.

Und wie viele Follower von MannheimerDings kennen Dich persönlich, wissen es aber nicht? 

20 Prozent auf jeden Fall. Die schreiben mir dann auch teilweise auf MannheimerDings und eigentlich bin ich mit ihnen befreundet und war schon ein paar mal mit ihnen feiern. Viele kenne ich auch vom Sehen.

Wie kommst Du auf Deine Memes? 

Ich habe eine ganz große Liste auf meinem Handy, da stehen noch viele Ideen drauf. Mittlerweile kriege ich aber auch viele Tipps von Followern. Manchmal sitze ich in der Bahn und sehe etwas Witziges, das ich dann umsetze. Das kommt halt irgendwie.

Man behauptet ja, Du könntest gar keine Frau sein, weil Du zu witzig bist und auch noch ein Waldhof-Fan. Wie findest Du das? 

Absoluter Schwachsinn! Ich habe viele Freundinnen, die genauso lustig sind und auch viel Sport schauen. Aber solche Kommentare sind trotzdem auch amüsant. Im echten Leben höre ich das auch häufiger. Ich mache nun mal viele Witze, die für manche Frauen vielleicht nicht gehen.

Was würdest Du Dich nicht trauen? Und gibt es einen Post, den Du bereut hast? 

Nein, gar nicht. Ich habe auch noch nie etwas gelöscht. Auch negatives Feedback ist für mich positives Feedback. Aber manchmal bekomme ich Vorschläge von Followern zugeschickt, die nicht witzig sind. Ich mach mich zum Beispiel nicht über Obdachlose lustig, die sich auf dem Paradeplatz im Brunnen sauber machen müssen. Das ist für mich absolut drüber, solche Sachen würde ich nicht posten.

Auf welches Meme bist Du besonders stolz? 

Das habe ich ganz am Anfang gemacht. „Mannheimer Horst Seehofer“ war das. Der CDU-Kandidat Reza Shari hat damals Werbung gemacht mit dem Slogan „Für eine konservative Ausländerpolitik“. Da hab ich mich damals schon mit Freunden drüber lustig gemacht. Herr Shari hat auch super positiv reagiert und mich nach dem Post sogar auf einen Prosecco eingeladen.

Und welcher Post hat am meisten polarisiert? 

Da gibt es einen Beitrag zum Marktplatz, da habe ich ein Bild von Mekka gepostet. Da gab es einige negative Kommentare. Aber das ist nicht unbedingt die Regel – die meisten Reaktionen unter meinen Posts sind positiv.

Du verteilst ja auch Sticker. Hast Du Angst, dabei erwischt zu werden? 

Auf jeden Fall. In einem Mannheimer Club hab ich eine Freundin mal Sticker einwerfen lassen. Dann habe ich eine Nachricht bekommen mit einem Foto aus der Überwachungskamera. Die meinten das überhaupt nicht böse, aber haben mir den Tipp gegeben, dass ich doch ein bisschen vorsichtiger sein soll. Ich fand das super lustig, weil sie sich ja die Aufnahmen von dem ganzen Tag anschauen mussten – nur um eventuell herauszufinden, wer ich bin. Das ist schon krass!

Wie oft bist Du in Ludwigshafen? Und ist es dort wirklich so schlimm? 

Die schönste Stadt ist es nicht, aber das wissen die Ludwigshafener glaube ich auch. Tatsächlich bin ich sehr selten dort, kenne mich aber trotzdem gut aus. Es ist jetzt nicht so, dass ich Ludwigshafen hasse, aber sich darüber lustig zu machen, gehört als Mannheimerin einfach dazu. Die Mannheimer sagen ja immer: Ludwigshafen ist der Parkplatz von Mannheim.

Was würdest Du machen, wenn Deine Identität jemals auffliegen würde? 

Ich würde die Seite wohl einfach stoppen. Nicht löschen, sondern so stehen lassen für die „Menschheit“. Und dann hoffen, dass sich alles von selbst verlaufen würde.

kab

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare