Transparenz für Wohnungsmarkt

Mannheim: Mietspiegel 2020 – so hoch ist die Durchschnitts-Miete

Mannheim - Ein Mietspiegel schafft Transparenz für Mieter und Vermieter auf auf dem Wohnungsmarkt. In Mannheim erscheint jetzt die 24. Auflage.

Die Stadt Mannheim hat am 18. November den neuen Mannheimer Mietspiegel vorgestellt. Der Mietspiegel 2021/2022 ist ab dem 6. Dezember 2020 für das gesamte Stadtgebiet Mannheim gültig. Damit liegen aktuelle und differenzierte Zahlen über die ortsübliche Vergleichsmiete im frei finanzierten Wohnungsbestand Mannheims vor.

StadtMannheim
Bevölkerung 309.370 (2019)
BundeslandBaden-Württemberg
RegierungsbezirkKarlsruhe

Mannheimer Mietspiegel: Macht Wohnungsmarkt transparenter

Mietspiegel bieten sowohl Mietenden als auch Vermietenden eine wichtige Orientierungshilfe zur Bestimmung der ortsüblichen Vergleichsmiete, indem sie den Mietwohnungsmarkt transparenter machen. Baubürgermeister Lothar Quast betont, dass „die Anwendung von Mietspiegeln in der Praxis zunehmend an Bedeutung gewinnt, da sie im Hinblick auf die ortsübliche Vergleichsmiete das wichtigste Abbildungsinstrument darstellen. Gleichzeitig gelten sie auch als Aushängeschild des sozialen Mietrechts“.

Insbesondere bei Mieterhöhungen hilft der Mietspiegel unnötige rechtliche Streitigkeiten zwischen den Mietparteien bereits im Vorfeld zu vermeiden. „Ein Mietspiegel schafft Rechtsicherheit für beide Mietparteien“, bekräftigt der Baudezernent.

Mannheimer Mietspiegel: Das ist die Durchschnittsmiete in Mannheim

Die Durchschnittsmiete liegt laut Mannheimer Mietspiegel 2021/2022 bei 8,37 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich zu dem letzten Mietspiegel aus dem Jahr 2018 bedeutet dieser Wert einen Anstieg von insgesamt 8,6 Prozent, was einer jährlichen Steigerung von rund 4,3 Prozent entspricht. Die Erhöhung ist im Verhältnis zu den beiden Vorjahren damit etwas geringer ausgefallen.

Ab 6. Dezember 2020 gilt der neue Mietspiegel für das gesamte Stadtgebiet Mannheim.

Mannheimer Mietspiegel: Günstiger wohnen als anderswo

Im Verhältnis zu anderen Ballungsgebieten im südwestdeutschen Raum ist sich das Mannheimer Mietniveau noch moderater. So liegen die Durchschnittsmieten der Stadtkreise Heidelberg (2019: 9,14 Euro pro Quadratmeter), Stuttgart (2019: 9,60 Euro pro Quadratmeter) und Freiburg im Breisgau (2019: 8,56 Euro pro Quadratmeter) über dem Mannheimer Durchschnitt. 

Mannheimer Mietspiegel: Wohnstandort attraktiv für viele Zielgruppen

Die Entwicklung auf dem Mannheimer Wohnungsmarkt belegt, dass Mannheim für verschiedene Zielgruppen als attraktiver Wohnstandort gilt, der sich vor allem durch seine Diversität auszeichnet. Der Mannheimer Wohnungsmarkt hat sich innerhalb der letzten Jahre dynamisch entwickelt. „Die Maßnahmen aus den Beschlüssen des 12-Punkte-Programms zum Wohnen in Mannheim wie z. B. das Quotenmodell befinden sich in zahlreichen Vorhaben bereits in der Umsetzung und sollen auch zukünftig ein ausreichendes Angebot an preisgünstigem Wohnraum ermöglichen“, erklärt Baubürgermeister Quast.

Um gleichzeitig „dem Nachfragedruck durch Zuziehende begegnen“ zu können, verweist der Leiter des Fachbereichs Geoinformation und Stadtplanung Klaus Elliger auf die zusätzliche Nutzung der Konversionsflächen wie z. B. Franklin, Spinelli und Hammonds, die das breite Angebot an Wohnraum in Mannheim erweitern.

Mannheimer Mietspiegel: Darum ist er besonders präzise

Zunächst wurden Mietspiegel fast ausschließlich bei Erhöhungen von Bestandsmieten eingesetzt. Mittlerweile kommt ihnen auch bei Neuvermietungen eine wesentliche Bedeutung zu, nicht zuletzt mit Blick auf die Einführung der sogenannten „Mietpreisbremse“, die seit Juni 2020 auch in Mannheim gilt.
 
Der Mannheimer Mietspiegel 2020/2021 basiert auch weiterhin auf der bereits 2016 eingeführten Regressionsmethode. Dieses Verfahren bringt im Vergleich zur vorher angewandten Tabellenmethode unterschiedliche Vorteile mit sich: Zum Beispiel deutlich präzisere Abbildung von Wohnwertmerkmalen im Mietspiegel. Erfahrungen, die im Zuge der Mietspiegelerstellung der vergangenen Jahre gewonnen werden konnten, wurden im Rahmen dieser Neuerstellung entsprechend berücksichtigt und umgesetzt.
 
Seit seiner ersten Auflage wird der Mannheimer Mietspiegel nach statistisch wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt. Er erfüllt damit die gesetzlichen Anforderungen, die an einen qualifizierten Mietspiegel im Sinne des § 558d Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) gestellt werden. Der Mannheimer Mietspiegel 2021/2022 basiert auf einer vollständigen Neuerstellung, deren Daten mittels einer repräsentativen, schriftlichen Erhebung erfasst wurden. Die Erhebung der Daten und deren Auswertung erfolgte durch EMAInstitut für empirische Marktanalysen.

Mannheimer Mietspiegel: Hier gibt es Informationen

Ab dem 16.12.2020 gibt es diese Möglichkeiten, sich über den Mannheimer Mietspiegel 2021/2022 zur informieren:

  • Die Broschüre, die neben den Tabellen wichtige Hinweise und Informationen für die sachgerechte Anwendung des Mietspiegels enthält, steht im Internet kostenlos zum Download zur Verfügung: www.mannheim.de/mietspiegel
  • Unter www.mannheim.de/mietspiegel gibt es ebenfalls den Mietspiegelrechner, der die Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete online ermöglicht.
  • Der Fachbereich Geoinformation und Stadtplanung berät bei Fragen zur Anwendung des Mannheimer Mietspiegels sowie zur „ortsüblichen Vergleichsmiete“: Telefon: 0621 / 293 -7818 oder -7860 E-Mail: mietspiegel@mannheim.de

„Ein besonderer Dank gilt vor allem den Mietenden und Vermietenden, die sich an der schriftlichen Mietspiegelbefragung beteiligt und somit einen wesentlichen Beitrag zur Erstellung des neuen Mietspiegels geleistet haben. Für ihre Unterstützung möchte ich mich ebenfalls bei den Interessensvertretern des Mietervereins Mannheim e.V. und des Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereins Mannheim e.V. herzlich bedanken“, sagt Mannheims Baubürgermeister Lothar Quast. (akm)

 

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare