1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Unfassbarer Promille-Rowdy – Handy am Steuer, Verfolgungsjagd mit Polizei und mehr!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Blaulicht, Nacht, Polizisten, Polizei, Polizeieinsatz (Symbolbild)
Mannheim: Ein Mann (32) liefert sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei (Symbolfoto). © Patrick Seeger/dpa/picture alliance

Mannheim - Polizisten auf Streife wollen einen Handysünder am Steuer stellen. Was folgt, ist eine Verfolgungsjagd mit bitterem Ende für den Verkehrsrowdy.

Sonntagmorgen (28. November) gegen 1:25 Uhr: Bei einer Routine-Streife einer Polizeieinheit in Mannheim fällt den Beamten ein Audi-Fahrer auf, der während der Fahrt mit seinem Handy telefoniert. Die Streife will daraufhin den 32-jährigen Fahrer einer Verkehrskontrolle unterziehen. Doch dieser hat offenbar anderes im Sinn: Zunächst ignoriert er sämtliche Anhaltezeichen und ergreift schließlich die Flucht. In seinem Audi rast er über die Industriestraße, Friesenheimer Straße, Diffenestraße zur Hafenbahnstraße. Dort lässt er sein Auto stehen und flüchtet zu Fuß weiter. Doch die Polizisten des Polizeireviers Mannheim-Käfertal können den Flüchtenden nach kurzer Verfolgung festnehmen. Schnell wird der Grund für die waghalsige Flucht klar.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Mannheim: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mannheim vernehmen die Beamten bei dem 32-Jährigen einen deutlichen Alkoholgeruch nach der Festnahme. Ein durchgeführter Atemalkoholtest soll einen Wert von 1,72 Promille zutage gefördert haben. Zudem ist der betrunkene Raser nicht in Besitz eines Führerscheins. Doch damit nicht genug: Sein Audi ist nicht einmal versichert!

„Dritte wurden bei seiner rasanten Flucht nicht gefährdet. Neben der Trunkenheit im Verkehr muss sich der 32-Jährige nun wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und der Straßenverkehrsgefährdung verantworten. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Polizeirevier Neckarstadt geführt“, heißt es im Polizeibericht. (esk)

Auch interessant

Kommentare