Familie aus Mannheim

„Papa, musst du jetzt sterben?“ Tochter hat Angst um kranken Vater – jetzt schaltet sich OB Kurz ein

Sirko und seine beiden Töchter.
+
Sirko und seine beiden Töchter.

Mannheim – Krebs kann jeden treffen. Bei einer jungen Familie schlägt das Schicksal gleich zweimal zu: Die jüngste Tochter erkrankt mit 15 Monaten an Blutkrebs – im Februar wird bei Vater Sirko ein seltenes, aggressives T-Zell-Lymphom entdeckt.

  • Im Februar wird bei Familienvater Sirko ein T-Zell-Lymphom, eine seltene und aggressive Krebsform, entdeckt.
  • Mit 15 Monaten erhielt schon die jüngste Tochter die Diagnose Blutkrebs.
  • Vater Sirko aus Mannheim braucht eine Stammzellspende.

Nicole und Sirko lernen sich bei einem Disco-Besuch kennen. An diesem Abend wissen sie noch nicht: Es wird die Liebe ihres Lebens sein. Fünf Jahre später kommt die erste Tochter zur Welt. Zwei weitere Jahre später die zweite Tochter. Als sie 15 Monaten alt ist dann die schreckliche Diagnose: AML – Blutkrebs. Doch die Familie kann den Krebs besiegen. Nicole und Sirko kaufen ein Haus und heiraten im August 2019. Alles scheint wieder normal zu sein. Die Familie ist glücklich. Doch dann folgt die zweite Schockdiagnose.

Mannheim: Das Schicksal schlägt bei der Familie erneut zu

„Wir dachten, dass jetzt nach 5 Jahren mit regelmäßigen Nachkontrollen, die Phase der Angst um unsere Tochter vorbei ist und wir wieder ein normales, unbeschwertes Leben führen können“, sagt Ehefrau Nicole. „Leider hat das Schicksal es aber erneut nicht gut mit uns gemeint, dieses Mal trifft es meinen Mann, unsere Existenzgrundlage.“

Das T-Zell-Lymphom ist eine Erkrankung des Immunsystems, bei der in den Lymphknoten, häufig aber auch in der Milz, der Leber, im Knochenmark und gelegentlich auch in anderen Organen Ansammlungen von bösartig mutierten T-Zellen gefunden werden. Bei Sirko sind die Lymphknoten befallen. Um den Krebs zu besiegen, ist er auf eine Stammzellspende angewiesen.

Mannheim: Sirko bittet mit emotionalen Worten um Registrierung bei der DKMS

„Nachdem vor ein paar Jahren meine damals 15 Monate alte Tochter an AML erkrankte, dachte ich nicht, dass es erneut unsere kleine Familie treffen könnte – so viel Pech kann man gar nicht haben!“ Krebs interessiere sich jedoch nicht für Wahrscheinlichkeiten – es könne jeden, jederzeit treffen, so Sirko. Im Februar 2020 wird dann eine seltene, aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs bei ihm entdeckt, die er nur durch eine Stammzellspende besiegen kann.

Der Gedanke, meine beiden kleinen Töchter vielleicht nie aufwachsen sehen zu dürfen, macht mich unendlich traurig.

Familienvater Sirko

Nach der Diagnose fragt ihn seine Tochter mit tränenerstickter Stimme: „Papa, musst du jetzt sterben?“ Früher war die Antwort klar, aber heute muss man daran nicht mehr sterben, wenn es möglichst viele Menschen gibt, die sich als Stammzellspender registrieren. „Lass dich bitte registrieren und rette Leben! Wenn vielleicht nicht meines, dann das von Anderen!“, bittet Sirko in seinem Spendenaufruf.

Mannheim: Oberbürgermeister Peter Kurz macht sich für die Familie stark

Gerne hätte die Familie eine lokale Typisierungsaktion ins Leben gerufen, die ist wegen der aktuellen Corona-Pandemie jedoch nicht möglich. Aus diesem Grund nimmt die Familie Kontakt mit Büro des Oberbürgermeisters Peter Kurz auf. Der erklärt sich sofort bereit eine Online-Aktion zu unterstützen.

Mannheim: So kannst du Dich bei der DKMS registrieren und Leben retten

  • Gehe auf die DKMS-Website und checke, ob Du spenden kannst. (30 Sekunden)
  • Fülle das Anmeldeformular aus. (1 Minute)
  • Per Post erhältst Du das DKMS-Registrierungs-Set. Mache einen Abstrich Deiner Wangenschleimhaut und schicke das Set kostenlos an die DKMS zurück. (2 Minuten)
  • 4. Werde Lebensretter!

Alle 15 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die niederschmetternde Diagnose. Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellspende ist. Doch von 1000 Patienten finden 100 keinen Spender.

Bei 8 von 10 Spenden werden die Stammzellen per Blutentnahme über die Armvene entnommen. So wie wir es vom Blutspenden kennen. Eine Knochenmarkentnahme ist nicht mehr unbedingt notwendig.

Also: Registriere Dich JETZT! (lpb)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare