449 Strafverfahren eingeleitet

Nach Techno-Party „Time Warp“: Polizei nimmt Drogendealer fest!

+
Die „Time Warp“ feiert 25. Geburtstag - doch ganz „sauber“ geht es nicht überall zu.

Mannheim - Die „Time Warp“ feiert 25. Geburtstag. Für die Besucher bedeutet das 19 Stunden Party - für Rettungskräfte 19 Stunden Einsätze. Die Drogen-Bilanz der Polizei:

Update vom 8. April: Nachdem auf der großen Techno-Party Time Warp mehrere hundert Strafverfahren eingeleitet wurden, hat das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 28-Jährigen erlassen. Er soll auf der Time Warp mit Drogen gedealt haben. 

Drogendealer nach „Time Warp“ festgenommen: Über 100 Ecstasy-Tabletten gefunden

Am frühen Sonntagmorgen kontrolliert die Polizei gegen ein Uhr einen auffälligen Mann. Die Beamten haben ihn dabei beobachtet, wie er vor dem Maimarktgelände der stattfindenden Time-Warp-Party ständig zwischen Haupteingang, Straßenbahnhaltestelle und Großparkplatz hin- und hergelaufen ist. Dabei hat er verschiedene Personen angesprochen. Bei der Kontrolle findet die Polizei dann 108 Ecstasy-Tabletten, insgesamt 122 verkaufsfertige Briefchen mit pulverförmigem Ecstasy und Ketamin, die er verkaufen wollte. Das Ketamin wollte er offenbar als Ecstasy ausgeben. Noch am gleichen Tag wird er dem Haft- und Ermittlungsrichter vorgeführt und in ein Gefängnis gebracht.

Oft gelesen: Toter bei Techno-Party: Polizei veröffentlicht Foto der Todes-Droge – mit dringender Warnung

Techno-Party Time Warp wird 25 - Mehrere hundert Drogendelikte

7. April: Zum 25. Geburtstag der „Time Warp“ in Mannheim wird besonders aufgedreht: Zahlreiche namhafte DJs geben in der Maimarkthalle am Wochenende (6./7. April) ordentlich Gas und lassen keinen stillstehen. 

Legenden wie Carl Cox, Dubfire, Ricardo Villalobos, Ritchie Hawtin und Sven Väth legen auf der 25. „Time Warp“ in Mannheim auf. Und dafür kommen jedes Jahr etwa 10.000 Gäste in die Maimarkthalle - so auch 2019. Denn hier gibt's 19 Stunden lang ununterbrochen Techno auf die Ohren! 

25 Jahre „Time Warp“ - hier kommen Techno-Fans auf ihre Kosten

Die „Time Warp“ ist mittlerweile weit über Deutschland hinaus bekannt. Gäste aus Frankreich, Belgien und vielen weiteren Ländern reisen am „Time Warp“-Wochenende nach Mannheim, wenn die Stadt wieder zur Techno-Hochburg wird.

Polizei im Dauereinsatz: Die Drogen-Bilanz zur „Time Warp“

Allerdings hat bei so einer Großveranstaltung auch die Polizei ununterbrochen zu tun: In einer Bilanz vom Sonntagabend (7. April) ist, wie auch bei der „Time Warp“ 2018, von zahlreichen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz die Rede. 

Insgesamt kontrolliert die Polizei 1.751 Feiernde in 403 Fahrzeugen rund um die „Time Warp“ in Mannheim. Davon muss 85 Fahrern Blut abgenommen werden, da hier der Verdacht besteht, dass sie Drogen genommen haben. Vereinzelt habe es auch Fahrer gegeben, die unter Alkoholeinfluss am Steuer gesessen haben, so die Mannheimer Polizei - wären sie lieber mit Bus und Bahn angereist.

Drogen-Kontrollen bei der „Time Warp“ - Polizei im Dauereinsatz

Insgesamt hat die Polizei 449 Strafverfahren eingeleitet –  darunter 340 Drogendelikte und 85 Delikte wegen Fahrens und Alkohol- oder Drogeneinfluss. Denn die Beamten haben bei den „Time Warp“-Besuchern Drogen unterschiedlichster Art sichergestellt - darunter knapp 90 Gramm Marihuana, 50 Gramm Haschisch, etwa 70 Gramm Amphetamin und über 100 Gramm Ecstasy. Zum Vergleich: In einer ersten Bilanz gegen 2 Uhr morgens sprach die Polizei noch von 130 Drogendelikten. Außerdem konnten rund 1.000 Euro, bei denen es sich wohl im Dealgeld handelt, sichergestellt werden.

Die Beamten und R ettungsdienste müssen rund 345 Mal ausrücken. 13 Menschen müssen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert werden. Während der „Time Warp“ gehen bei der Polizei acht Meldungen bezüglich Ruhestörung ein. Daneben gehen insgesamt 24 Anzeigen wegen weiterer Straftaten bei der Polizei ein – darunter fünf Raubdelikte, zehn Diebstähle und mehrere Körperverletzungen.

Neben dem Großeinsatz der Polizei während der Time-Warp 

Bei der Techno-Party „Toxicator“ kontrolliert die Polizei die Besucher. Den Beamten gehen über 100 Personen ins Netz, die mit Drogen unterwegs sind – eine sogar mit einer Waffe. 

jab/cet/pol

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare