Nachbarin verhindert Schlimmes

Preis unter den Teppich gekehrt: Dreister Betrug an Rentner (84)! 

+
Glück im Unglück: Ein Rentner (84) kauft sich beinahe einen sagenhaft teuren Teppich. (Symbolfoto)

Mannheim - Erst berechnen sie ihm viel zu hohe Reinigungskosten für seine Teppiche. Dann wollen sie dem Rentner ihren noch viel teureren Teppich andrehen. Fliegen kann der aber nicht. 

Die aufmerksame Nachbarin eines 84-jährigen Mannes fällt am Dienstagnachmittag (15. Januar) etwas Seltsames auf. 

Bereits einige Tage zuvor lässt ein Rentner zwei Teppiche zu einem völlig überteuerten Preis von 1.500 Euro reinigen! Noch dreister wird es, als die zwei Männer bei denen er diese abgegeben hat, bei ihm vorstellig werden und ihm seine gereinigten Teppiche zurückbringen.  

Sie bieten dem 84-jährigen einen angeblich wertvollen Teppich mit einem sagenhaften Wert von 20.000 Euro zum Sonderpreis von ,lediglich‘ 5.000 Euro an! Als der Senior und die beiden Männer die Wohnung verlassen, um das Finanzielle zu regeln, ist zufällig auch die Nachbarin zugegen. 

Aufmerksame Nachbarin verhindert die Transaktion

Aufgrund des Erscheinungsbildes der beiden Männer und des Alters des gutgläubigen Rentners befürchtet sie, dass hier etwas Unrechtes im Gange sei. Jedoch greift sie nicht sofort ein. Sie folgt den drei Männern. Erst als sie bei einer nahegelegenen Bankfiliale halt machen, spricht sie ihren Nachbarn an. Er will den Betrag von 5.000 Euro tatsächlich überweisen! Seine Nachbarin hält ihn davon ab. Dann verständigt sie die Polizei. 

Die beiden unseriösen Teppichhändler verlassen die Szenerie. Die aufmerksame Frau folgt einem der beiden, so dass die Polizei ihn, einen 57-jährigen Mann, festnehmen kann. Eine Fahndung nach dem Mittäter verläuft erfolglos. In seiner Vernehmung räumt der gefasste Tatverdächtige ein, dass der angepriesene 20.000 Euro wertvolle und auf 5.000 Euro Kaufpreis gesenkte Teppich gerade einmal 200 Euro Wert ist. Das vermeintliche Schnäppchen wird sichergestellt. 

Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung wird der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt. Die weiteren Ermittlungen führt das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt.

pol/chh

Mehr zum Thema

Kommentare