Streife auf Pedelec

Flott, flott! Ordnungsdienst setzt (sich) aufs Fahrrad

+
Dank Aufdruck „Kommunaler Ordnungsdienst“ ist die KOD-Streife gut erkennbar.

Mannheim – Schwarz, neu und schnell! Der Kommunale Ordnungsdienst setzt (sich) seit Mittwoch aufs Fahrrad. Der Streifendienst ist deutlich an den neon-gelben Trikots zu erkennen:

Mit diesen ‚Super-Bikes‘ sind Verfolgungsjagden ab sofort ein Kinderspiel...

Denn der Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) rüstet auf, schickt zwei Doppelstreifen auf Fahrrädern durchs Stadtgebiet.

Jahrzehntelang waren die KOD-Mitarbeiter mit dem Auto oder zu Fuß unterwegs – seit Mittwoch (20. Juli) stehen vier nagelneue Pedelcs parat.

Erster Bürgermeister Christian Specht mit zwei KOD-Streifen.

Die KOD-Fahrradstreife ist eine gute Mischung aus Geschwindigkeit und Bürgernähe. Wir können Bereiche bestreifen, die mit dem Auto nicht befahr sind, als Fußstrecke aber zu weit wären. Gleichzeitig sind die Mitarbeiter auf den Rädern ökologisch unterwegs und – anders als im Auto – für die Bürgerinnen und Bürger jederzeit ansprechbar“, erklärt Erster Bürgermeister und Sicherheitsdezernent Christian Specht (50, CDU)
Im stylischen neon-gelb mit schwarzen Ärmeln radeln die KOD-Streifen verschiedene Routen ab, um sich um zugeparkte Gehwege, illegalen Sperrmüll oder Umweltsünder zu kümmern.

Schon von Weitem gut am Rückenaufdruck „Kommunaler Ordnungsdienst“ und den silbergrauen Helmen mit „Polizeibehörde“ zu erkennen.

Da auch beim KOD niemand zu irgendetwas gezwungen wird, haben sich Freiwillige bereit erklärt, künftig regelmäßig die Rad-Teams zu bilden.

Eingesetzt werden die Pedelecs in Bereichen, die gut mit dem Rad zu erreichen sind: etwa an Reißinsel, Vogelstangsee, auf Wald- und Feldwegen, aber auch an ‚Brennpunkten‘, die dem KOD von aufmerksamen Bürgern gemeldet werden. Und das hauptsächlich in den Sommermonaten.

Bei der Auswahl der Pedelecs (Stückpreis rund 2.000 Euro) hat man im Rathaus vor allem auf gute Akkukapazität, leichte Funktionalität und einfache Bedienung geachtet.

Was ist der Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec?

Dank Aufdruck „Kommunaler Ordnungsdienst“ ist die KOD-Streife gut erkennbar.

Die allermeisten E-Bikes sind eigentlich Pedelecs. Während E-Bikes auch ohne Pedalunterstützung auf Knopfdruck fahren (ab 6 km/h zulassungspflichtig), bieten Pedelecs, wie sie der KOD nutzt, nur dann Unterstützung durch den Elektromotor, wenn der Fahrer auch selbst strampelt. Erfolgt die Pedalunterstützung bis 25 km/h gelten Pedelecs als Fahrrad und sind nicht zulassungspflichtig. 
Wer also besonders sportlich unterwegs ist, kann beim Pedelec auch komplett auf den ‚Turbo‘ durch den Elektromotor verzichten und einfach nur Radfahren, wie es die Menschen seit der Erfindung des Fahrrads in Mannheim im Jahr 1817 bzw. seit Einführung des Pedalantriebs (1866) machen...

>>> Kommunaler Ordnungsdienst weitet Kontrollzeiten aus!

pek

Meistgelesen

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Nach schwerem Unfall auf B38: Motorradfahrer tödlich verletzt!

Nach schwerem Unfall auf B38: Motorradfahrer tödlich verletzt!

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

WM im Live-Ticker: Russland fast schon im Achtelfinale - Souveräner Sieg über Ägypten 

WM im Live-Ticker: Russland fast schon im Achtelfinale - Souveräner Sieg über Ägypten 

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

Reif teilt gegen Hummels aus: „Das ist der Anfang vom Ende“

Reif teilt gegen Hummels aus: „Das ist der Anfang vom Ende“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.