Maßnahmen zur Luftreinhaltung

Fast 50 Millionen vom Bund: Wird der Nahverkehr bald billiger? 

+
Werden Bus und Bahn in Mannheim bald billiger? (Archivbild)

Mannheim - Der Bund will den Schadstoff-Ausstoß durch Fahrzeuge senken und in fünf Modellstädten Maßnahmen ausprobieren. Was in Mannheim passieren soll und wie der Bund das fördert:  

Bessere Luft in deutschen Städten?

Bus- und Bahnfahren im Mannheimer Stadtgebiet könnte bald deutlich günstiger werden! Nach Informationen des Handelsblatt wollen Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und die Oberbürgermeister der fünf „Modellstädte“ Essen, Mannheim, Bonn, Reutlingen und Herrenberg am Freitag entsprechende Maßnahmen beschließen.

Bund will kostenlosen Nahverkehr testen

Im Februar hatte die Bundesregierung der EU-Kommission zugesagt, in einem Modellprojekt in fünf Städten kostenlosen Nahverkehr zu testen. Dafür hatte die Kommission Städte und Kommunen nicht verklagt, die die Grenzwerte zur Luftreinhaltung überschreiten.

Im Rahmen des „Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020“ sollen in den fünf Modellstädten vor allem Maßnahmen im Bereich des ÖPNV in ihrer Wirkung auf die Reduzierung der Stickoxidbelastung erprobt und wissenschaftlich begleitet werden.

Die Modellstädte zeigten sich zunächst von dem Vorschlag überrascht. Laut Mannheims Erstem Bürgermeister Christian Specht (CDU) betragen die Einnahmen durch Tickets für Stadtbahnen und Busse alleine in Mannheim rund 80 Millionen Euro pro Jahr: „Einnahmeausfälle in dieser Größenordnung“ könnten von der Kommune allein nicht getragen werden, so Specht.

Fast 50 Millionen Euro für Mannheim

Insgesamt 128,1 Millionen Euro stellt der Bund für die Maßnahmen zur Verfügung, die in den fünf Modellstädten die Luftqualität verbessern sollen. Mehr als ein Drittel der Fördersumme fließt dabei in die Quadratestadt. 

Die 47,25 Millionen Euro vom Bund will Mannheim dazu nutzen, seine Nahverkehrspreise um ein Drittel zu senken. Zudem sollen Unternehmen in der Innenstadt ein Jobticket anbieten, den Arbeitgeberanteil übernimmt dabei die Stadt.

Bundestagsabgeordneter und Stadtrat Nikolas Löbel (CDU) sagt: „Unser Ziel ist bessere Luft in Mannheim. Dazu wollen wir als Stadt das ÖPNV-Angebot weiter ausbauen. Doch dafür braucht es Unterstützung durch den Bund. Diese Unterstützung konnten wir nun erfolgreich in Berlin durchsetzen. 47,25 Millionen Euro für den ÖPNV in Mannheim sind eine wichtige Grundlage, um die Stickoxidwerte in der Stadt zu senken und in der Folge Fahrverbote zu vermeiden.

Neben der verbesserten Tarifstruktur sollen in Mannheim auch der Takt verdichtet und Buslinien ausgebaut werden.

Bonn und Reutlingen mit Jahresticket

Nach dem Vorbild Wien wollen Bonn und Reutlingen ein Jahresticket einführen. Für 365 Euro kann man in der österreichischen Hauptstadt seit 2012 Busse, Trams und U-Bahnen nutzen.

Zusätzlich soll es in Reutlingen eine kostenlose Mitgliedschaft bei einem Carsharing-Anbieter geben. Essen will Nahverkehrs-Neukunden bei einem Abschluss einen Teil des Abos schenken. 15 Monate zahlen, 30 Monate Abo bekommen. Herrenberg will sein City-Ticket für die Hälfte des aktuellen Preises anbieten.

rmx

Mehr zum Thema

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen

Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen

Miley Cyrus löscht alle Fotos auf Instagram! Fans haben dunklen Verdacht, was dahinter steckt 

Miley Cyrus löscht alle Fotos auf Instagram! Fans haben dunklen Verdacht, was dahinter steckt 

„Keep Rolling“: Festival zum 4. Geburtstag von Skatepark

„Keep Rolling“: Festival zum 4. Geburtstag von Skatepark

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.