Sicherheitsbedenken

Stadt verbietet Demonstration für PKK 

+
Mannheim verbietet Demonstration pro PKK (Symbolfoto)

Mannheim - Aufgrund von Sicherheitsbedenken hat die Stadt Mannheim eine Demonstration unter dem Motto „Weg mit dem Verbot der PKK" verboten.

Wie das Rathaus auf Anfrage mitteilt, hatte eine Privatperson die Demonstration in der Mannheimer Innenstadt für kommenden Samstagnachmittag angemeldet. Es sei ein Demonstrationszug mit etwa 700 bis 1.000 Teilnehmern geplant gewesen. Nähere Angaben zu den beteiligten Gruppen macht die Stadt nicht. 

Beobachter gehen davon aus, dass ein mögliches Aufeinandertreffen von kurdischen und türkisch-nationalistischen Gruppen in gewaltsame Auseinandersetzungen münden könnte. Der zuständige Fachbereichsleiter der Stadt Mannheim, Klaus Eberle, teilt mit, polizeiliche Erkenntnisse ließen „eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit befürchten"

Ob die Veranstalter gegen die Verfügung aus dem Rathaus Rechtsmittel einlegen, sei unklar. Bisher gebe es auch noch keine Hinweise darauf, teilt Eberle am Donnerstag mit.

dpa/kab

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Nachbar hinterlässt wütenden Zettel - und macht sich lächerlich

Nachbar hinterlässt wütenden Zettel - und macht sich lächerlich

Guns N' Roses live in Mannheim: Es gibt noch Tickets!

Guns N' Roses live in Mannheim: Es gibt noch Tickets!

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder steht vor Gericht

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder steht vor Gericht

„Presswurst“: So fies sind die Reaktionen auf Löws hautenges T-Shirt

„Presswurst“: So fies sind die Reaktionen auf Löws hautenges T-Shirt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.