Letztes Rennen beim ISTAF

Sprint-Star Verena Sailer hängt (Lauf)Schuhe an den Nagel

+
Verena Sailer bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 25. Juli 2015 im Grundig Stadion in Nürnberg.

Mannheim - Eine traurige Nachricht für die deutsche Leichtathletik-Welt: Die Mannheimer Sprinterin Verena Sailer beendet ihre Karriere. Doch ein Härtetest steht der 29-Jährigen noch bevor.

Unsere Gold-Sprinterin Verena Sailer beendet ihre erfolgreiche Sportkarriere.

Das verkündete die sympathische 29-Jährige am Samstag in einer Pressemitteilung ihres Managements an.

„Ich merke, dass sich die Prioritäten in meinem Leben verschieben und ich mich auf meine Karriere abseits der Laufbahn fokussieren möchte“, begründet Sailer ihre Entscheidung.

Ihre größten Erfolge feierte die Leichtathletin von der MTG Mannheim mit EM-Gold über 100 Meter 2010 in Barcelona und Staffel-Bronze bei der Heim-WM 2009 in Berlin.

Am Sonntagabend wird die 29-Jährige beim Berliner ISTAF ihr letztes Rennen bestreiten.

Wir wünschen viel Erfolg für die neuen Herausforderungen!

rob

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Die Innenstadt hat ein ‚Rad‘ ab: ‚Monnem Bike‘ in den Planken 

Die Innenstadt hat ein ‚Rad‘ ab: ‚Monnem Bike‘ in den Planken 

Rollstuhlfahrer hält an Bushaltestelle - plötzlich legt er den Rückwärtsgang ein

Rollstuhlfahrer hält an Bushaltestelle - plötzlich legt er den Rückwärtsgang ein

Einigung im Asylstreit? CSU-Vize Weber zeigt sich zuversichtlich - und stellt konkrete Forderungen

Einigung im Asylstreit? CSU-Vize Weber zeigt sich zuversichtlich - und stellt konkrete Forderungen

Musik und Steckenpferd-Dressur: Tag zwei beim Maifeld-Derby 2018

Musik und Steckenpferd-Dressur: Tag zwei beim Maifeld-Derby 2018

Mann (30) spielt mit Messer auf Berliner Platz – Polizeieinsatz

Mann (30) spielt mit Messer auf Berliner Platz – Polizeieinsatz

Nach illegalem Rennen: Auto überschlägt sich auf A659

Nach illegalem Rennen: Auto überschlägt sich auf A659

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.