Gerichtsprozess in Mannheim aufgehoben

Nach Fehlgeburt einer Schwangeren auf Gaststättentoilette: Erbarmungslose Wirtin knickt ein

+
Eine Wirtin soll einer Frau nach einer Totgeburt die Hilfe verweigert haben. (Symbolfoto)

Mannheim - Eine Frau erleidet eine Totgeburt, als sie gerade in einer Gaststätte auf der Toilette ist. Nun folgt die Wende in diesem unfassbaren Fall:

  • Frau erleidet Sturzgeburt auf Damentoilette in Mannheim
  • Baby wird tot geboren, die Frau hat starke Schmerzen und blutet stark
  • Wirtin soll sich geweigert haben, die Polizei oder den Rettungsdienst anzurufen
  • Kurz vor Prozessbeginn folgt die überraschende Wende 

Update vom 10. Dezember: Der Fall einer hilflosen Frau, die auf einer Gaststättentoilette in Mannheim eine unvermittelte Totgeburt erlitten hat, schockiert die Region. Zum traumatischen Erlebnis kommt noch hinzu, dass der Frau seitens der Wirtin die Hilfe verweigert wird – und das obwohl die mit starken Schmerzen in einer Blutlache liegt. Nach Aussage der von der Sturzgeburt betroffenen Frau lehnt die Wirtin es ab, den Notruf zu wählen. Dafür erhält sie anschließend einen Strafbefehl in Höhe von 1.500 Euro. Da sie sich uneinsichtig zeigt und gegen die Strafe Einspruch einlegt, muss sich die Wirtin am 12. Dezember am Amtsgericht Mannheim wegen Körperverletzung durch Unterlassung verantworten. Nun folgt die überraschende Wende in diesem unfassbaren Fall. Wie das Amtsgericht kurz und knapp mitteilt, ist der Prozess „aufgrund einer Einspruchsrücknahme aufgehoben“. Anders ausgedrückt: Die Wirtin macht kurzfristig einen Rückzieher und zahlt die anberaumte Summe – damit ist der Fall juristisch vom Tisch. Offenbar hat sich die erbarmungslose Wirtin am Ende doch noch einsichtig gezeigt.  

Mannheim: Schwangere hat Fehlgeburt in Gaststätte: Wirtin reagiert erbarmungslos

Erstmeldung vom 26. November: Ein unfassbarer Vorfall ereignet sich in einer Gaststätte in Mannheim. Bereits im November 2018 besucht eine schwangere Frau den Laden. Sie befindet sich zu dieser Zeit in der 18. Schwangerschaftswoche. Als sie auf die Toilette geht, kommt es zu einer plötzlichen Sturzgeburt – das Baby kommt tot zur Welt! Die Frau leidet daraufhin unter starken Bauchkrämpfen und blutet stark. Da sie sich nicht alleine aus der Toilette bringen kann, ruft sie nach Hilfe. Dadurch wird die 49-jährige Wirtin der Gaststätte auf den Notfall aufmerksam und findet die verletzte Frau schließlich auf der Toilette. Dann passiert das Unfassbare.

Mannheim: Frau verliert Kind auf Gaststätten-Klo – Wirtin soll Hilfe verweigert haben

Die Wirtin aus Mannheim verweigert Hilfe – und reagiert unfassbar betritt die Damentoilette ihrer Gaststätte und findet die Frau in einer Blutlache liegend. Doch dann passiert das Unfassbare: Statt schnell den Notruf zu wählen, soll sich die Wirtin geweigert haben einen Krankenwagen oder die Polizei zu rufen! Und das, obwohl die Frau mit starken Schmerzen auf dem Boden liegt. Was danach genau passiert ist, muss nun in einem Prozess geklärt werden, der am Donnerstag (12. Dezember) am Amtsgericht Mannheim verhandelt wird.

Ein schrecklicher Vorfall ereignete sich auch auf der Toilette eines McDonald's-Restaurants: Dort wurde ein toter Mann hinter verriegelter Tür entdeckt. Er war wohl bereits seit einigen Stunden tot.

Mannheim: Wirtin verweigert Hilfe nach Totgeburt – schockierender Fall vor Gericht

Auf Anfrage erklärt ein Sprecher des Amtsgerichts Mannheim, dass die Wirtin nach dem Vorfall in der Gaststätte einen Strafbefehl in Höhe von 1.500 Euro bekommen habe. Da sie gegen diesen aber Einspruch eingelegt habe, komme es nun zum Prozess. Vier Zeugen sollen nun Licht ins Dunkel bringen, um den Fall komplett aufzuklären. 

Erst kürzlich stand in Mannheim ein Mann wegen einer noch widerwärtigeren Tat vor Gericht: Er hat seine schwangere Freundin vergewaltigt und misshandelt. Sie verlor daraufhin sogar das ungeborene Kind. Er wurde zu einer Haftstrafe verurteilt.

pm/dh

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare