Medikamente schaden Umwelt

Sieben Millionen Euro für sauberes Wasser!

+
Ein großes Problem: Verschiedene Medikamente gelangen durch Abwasser in Rhein und Neckar

Mannheim - Schmerzmittel, Antibiotika und Hormone treiben in Rhein und Neckar. Die Folgen sind verheerend, deswegen geht Mannheim mit einem teuren Reinigungsprojekt dagegen an...

„Ältere Menschen nehmen mehr Medikamente ein als junge“, erklärt der Betriebsleiter Alexander Mauritz des Klärwerks Mannheim. 

Auf diese Bevölkerungsentwicklung reagiert jetzt die Stadt Mannheim, denn die herkömmliche Abwasserreinigung in Mannheim ist an ihre Grenzen gestoßen.

Die schlimmen Folgen: Durch die Schadstoffe, die durch das Abwasser in den Rhein und Neckar gelangen, kommt es zur Resistenzbildung bei Krankheitserregern und Missbildungen bei Fischen!

Um diesem Problem entgegen zu wirken, startet die Stadt Mannheim ein 7 Mio. teures Euro-Projekt, dem das Land Baden-Württemberg einen Zuschuss von 1,4 Mio. Euro zugesichert hat, um die Reinigung des Abwassers durch eine Pulveraktivkohle-Anlage (PAK) zu verstärken. Die PAK, deren Wirksamkeit anhand verschiedener Untersuchungen bestätigt wurde, ist die deutschlandweit erste Anlage im großtechnischen Maßstab.

pm/sar

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Bauarbeiter finden Bombe am Victoria-Turm – Meerfeldstraße gesperrt!

Bauarbeiter finden Bombe am Victoria-Turm – Meerfeldstraße gesperrt!

Unfall auf A6: Unbekannter übersieht BMW-Fahrer – BMW kracht gegen Lkw

Unfall auf A6: Unbekannter übersieht BMW-Fahrer – BMW kracht gegen Lkw

Phosphorbombe am Victoria-Turm entschärft und geborgen! 

Phosphorbombe am Victoria-Turm entschärft und geborgen! 

Nach drohender Rekordstrafe: So reagieren Verantwortliche und Fans des SVW 

Nach drohender Rekordstrafe: So reagieren Verantwortliche und Fans des SVW 

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.